Minimaler Rückgang bei Arbeitslosigkeit in Eurozone und EU

Österreich unverändert mit 5,2 Prozent Arbeitslosenquote im vorderen Mittelfeld

Minimaler Rückgang bei Arbeitslosigkeit in Eurozone und EU

Minimaler Rückgang bei Arbeitslosigkeit in Eurozone und EU

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt der Eurozone und der Europäischen Union hat sich im September minimal verbessert. Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote fiel in der Eurozone im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 7,4 Prozent und in der EU um 0,2 Prozentpunkte auf 6,7 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat mitteilte. Österreich - einst EU-Spitzenreiter - lag mit 5,2 erneut im vorderen Mittelfeld.

In den 19 Euroländern waren im September 12,1 Millionen Menschen arbeitslos, in der EU waren es 14,3 Millionen Männer und Frauen. Gegenüber August 2021 sank demnach die Zahl der arbeitslosen Personen im Euroraum um 255.000 und in der EU um 306.000.

Der Rückgang im Jahresvergleich fiel deutlicher aus. In der Eurozone wurde im September 2021 im Vorjahresvergleich ein Minus von 1,2 Prozentpunkten verzeichnet, in der EU ein Minus von einem Prozentpunkt.

Die geringste Arbeitslosenquote in der EU im September registrierte nach internationaler Erhebungsmethode Tschechien mit 2,6 Prozent, die höchste Spanien mit 14,6 Prozent. Österreich lag mit 5,2 Prozent im vorderen Mittelfeld. Nach nationaler Definition betrug die heimische Arbeitslosenquote im Oktober 6,5 Prozent.

Auch die Jugendarbeitslosigkeit (unter 25 Jahre) blieb in der EU und der Eurozone im Vergleich zum Vormonat fast unverändert: In der Eurozone lag sie im September 2021 bei 16,0 Prozent und in der EU bei 15,9 Prozent, ein Rückgang gegenüber 16,3 Prozent bzw. 16,1 Prozent.

Agrarsubventionen: EU fördert Bio und Klimaschutz

EU ändert Agrarförderungen: Biologische und klimaschonende …

Lufthansa könnte bei Alitalia-Nachfolgerin ITA einsteigen

Lufthansa könnte bei Alitalia-Nachfolgerin ITA einsteigen

Insider: Ausgang der Verhandlungen offen

Intel will bis zu 100 Mrd. in Chipproduktion investieren

Intel will bis zu 100 Mrd. in Chipproduktion investieren

Sucht aktuell auch nach einem Standort für ein geplantes Werk in Europa

Polnische Kredite belasten deutsche Commerzbank

Polnische Kredite belasten deutsche Commerzbank

Dennoch Gewinn erwartet