Mineralölwirtschaft garantiert Versorgungs-sicherheit für 865.000 österr. Haushalte

Österreichs Versorgung mit Rohöl ist trotz der aktuellen Unruhen in Nordafrika und den damit verbundenen Liefereinschränkungen nicht gefährdet. Sowohl in Österreich als auch in der gesamten EU sind genügend Ölreserven gelagert, die derartige Lieferausfälle problemlos kompensieren. Hinzu kommen die Ölvorräte in den Lagern von Energiehändlern und auch Konsumenten. Daher können Ölheizungsbesitzer weiterhin sorgenfrei heizen und mit der modernen Brennwerttechnik sogar dem Anstieg des Ölpreises entgegenwirken und bis zu 40% des Heizölverbrauchs sparen.

Effiziente Energie

Mit Heizöl hat man einen höchst effizienten Energieträger zur Verfügung. Aktuelle Daten (Oil & Gas Journal) haben gezeigt, dass die weltweiten Ölreserven so hoch wie nie zu vor sind (2010: +8,5 Prozent auf 1,47 Mrd. Barrel) und die Versorgung weiterhin gesichert ist. "Zusätzlich ist der Endverbraucher so ungebunden wie mit keinem anderen Energieträger und kann entscheiden, wann er seinen Energiespeicher füllt und Hochpreis-Phasen somit durchtaucht. Eine Ölheizung ist ein technisch extrem zuverlässiges System, das im Vollkostenvergleich punktet und nach wie vor eines der günstigsten ist", so Martin Reichard, Geschäftsführer vom Institut für wirtschaftliche Ölheizung. Das zeigt auch der beigefügte aktuelle Energiepreisindex der Statistik Austria.

In Österreich beziehen aktuell rund 865.000 Privathaushalte ihre Wärme aus der Ölheizung. In sechs Bundesländern (OÖ, SBG, T, VBG, KTN und STMK) ist Heizöl extra leicht der meistverwendete Energieträger.

40% Einsparungen bei Heizöl möglich

Wer trotz hoher Preise pro Liter seine Heizkosten senken will, erreicht das am besten mit dem Einsatz moderner Öl-Brennwerttechnik. Noch dazu verbrennt das schwefelfreie Heizöl extra leicht emissionsarm und feinstaubfrei. Durch den Tausch alter Ölkessel gegen moderne Öl-Brennwertkessel sind Verbrauchseinsparungen von bis zu 40% möglich. "Gerade jetzt ist eine gute Zeit, an die Erneuerung seines Heizkessels zu denken, die unbürokratisch und ohne Darlehen und Zinsen durch eine Direktzahlung von 2.000 Euro unterstützt wird", rechnet Reichard weiter. "Wer bislang 3.000 Liter Heizöl pro Jahr verbraucht hat und auf eine moderne Öl-Brennwertanlage umstellt, spart sich bis zu 1.200 Liter pro Jahr. Bei dem derzeitigen Heizölpreis ergeben sich damit jährliche Einsparungen von über 1.000 Euro. Oder anders ausgedrückt, wer jetzt nicht erneuert, verschenkt jedes Jahr 1.000 Euro."

Die Investitionskosten eines neuen Brennwertkessels rechnen sich dabei bereits nach 5 bis 6 Jahren. Dagegen betragen die Kosten bei einem Wechsel des Energieträgers um ein Vielfaches mehr. Informationen über die 2.000-Euro-Förderung der "Heizen mit Öl"-Aktion gibt es bei www.heizenmitoel.at.

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession