Milliardär Kühne stockt Lufthansa-Anteil auf

Der Hamburger Milliardär hat nun ein Aktienpaket, das mehr als 800 Millionen Euro wert ist. Kühne hält nun 10 Prozent der Lufthansa--Aktien.

Milliardär Kühne stockt Lufthansa-Anteil auf

Milliardär Kühne stockt Lufthansa-Anteil auf 10 Prozent auf

Der Hamburger Logistik-Unternehmer Klaus-Michael Kühne hat seine Beteiligung an der Lufthansa auf mehr als 10 Prozent verdoppelt. Das Aktienpaket von 10,01 Prozent ist zum Börsenkurs von Montag mehr als 830 Mio. Euro wert. Die deutsche Fluggesellschaft sei für die Kühne Holding "eine hervorragende Abrundung des bisherigen Beteiligungsportfolios, in der logistisches Know-how über diverse unabhängige Beteiligungen gebündelt ist", erklärte Kühne am Montag.

Kühne gehören die Mehrheit an dem dort ansässigen Logistikkonzern Kühne+Nagel sowie 30 Prozent an der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd. Der 84-Jährige sagte, er lege Wert darauf, dass alle seine Unternehmen "ihre Eigenständigkeit im internationalen Wettbewerb behaupten".

Die Fluggesellschaft war wegen der Lockdowns in der Corona-Krise in ernsthafte Probleme geraten und vom Staat mit stillen Beteiligungen, Krediten und einer direkten Beteiligung aufgefangen worden. Die meisten Hilfen hat der Konzern bereits zurückgezahlt, der Staatsfonds WSF ist aber mit 14,1 Prozent noch größter Lufthansa-Aktionär.

Kühne hatte erst vor gut vier Wochen seinen Einstieg mit fünf Prozent gemeldet und war damit zum zweitgrößten Aktionär aufgestiegen. Sein strategisches Interesse an der Lufthansa unterstreicht auch die Umbenennung seines Beteiligungs-Vehikels in Kühne Aviation GmbH. Kühnes Vertrauter Karl Gernandt sagte, die Kühne Holding wolle für die Lufthansa ein "langfristiger, stabiler und verlässlicher Partner" sein. "Dies gilt umso mehr, als die gesamte Logistikbranche vor anspruchsvollen Herausforderungen steht."

Mit einem geschätzten Vermögen von 33 Mrd. Euro gilt Klaus-Michael Kühne laut "Manager Magazin" als drittreichster Deutscher. Bei Hapag-Lloyd winkt ihm in diesem Jahr angesichts des brummenden Geschäfts in der Container-Schifffahrt allein eine Dividende von 1,84 Mrd. Euro. Er ist auch als Mäzen und Anteilseigner des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV bekannt.

Oberbank startete gut ins Jahr 2022, Ausblick kaum möglich

Oberbank startete gut ins Jahr 2022, Ausblick kaum möglich

Quartalsbericht weist Plus beim Periodenüberschuss nach Steuern aus

Easyjet rechnet mit starkem Sommergeschäft

Easyjet rechnet mit starkem Sommergeschäft

Anziehende Ticketnachfrage

Energienetzbetreiber National Grid verdiente 2021/22 mehr

Energienetzbetreiber National Grid verdiente 2021/22 mehr

Gewinn nach Steuern kletterte um zwei Drittel auf 2,2 Mrd. Pfund

SBO im ersten Quartal mit mehr Umsatz, Aufträgen und Gewinn

SBO im ersten Quartal mit mehr Umsatz, Aufträgen und Gewinn

Auftragseingang mehr als verdoppelt