Michelin wuchs bis September kräftig, aber bereits schwächer

Reifenhersteller verkaufte im dritten Quartal kaum mehr

Michelin wuchs bis September kräftig, aber bereits schwächer

Michelin wuchs bis September kräftig, aber bereits schwächer

Der französische Reifenhersteller Michelin hat in den ersten neun Monaten deutlich zugelegt. Die Umsätze stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15,6 Prozent auf 17,2 Milliarden Euro, wie das Unternehmen in Clermont-Ferrand mitteilte. Dabei konnte Michelin Preiserhöhungen durchsetzen, um den steigenden Kosten zu begegnen.

Im Berichtszeitraum wurden 14,8 Prozent mehr Reifen verkauft, im dritten Quartal betrug das Plus nur noch 1,3 Prozent - womit sich das Wachstum deutlich abschwächte. Die Erlöse stiegen im dritten Quartal um 8,4 Prozent auf rund 6 Milliarden Euro.

Das Unternehmen agiere in einem zunehmend schwierigerem Umfeld, das geprägt sei von Engpässen und Unterbrechungen in der Lieferkette, steigenden Rohstoff-, Logistik- und nun auch Energiekosten sowie ein Arbeitskräftemangel insbesondere in Nordamerika und in einem geringeren Maße auch in Europa. Vor diesem Hintergrund sei die Entwicklung von Michelin sehr solide, erklärte das Unternehmen. Die Jahresprognose bekräftigte der Reifenhersteller.

Toyota verfehlt Produktionsziel für das Geschäftsjahr

Toyota verfehlt Produktionsziel für das Geschäftsjahr

Autobauer muss seine Produktion im Februar ein weiteres Mal zurückfahren

ZEW-Konjunkturerwartungen überraschend stark aufgehellt

ZEW-Konjunkturerwartungen überraschend stark aufgehellt

Stimmungsbarometer stieg gegenüber dem Vormonat um 21,8 Punkte auf 51,7 …

Britischer Arbeitsmarkt bleibt auf Erholungskurs

Britischer Arbeitsmarkt bleibt auf Erholungskurs

Viele offene Stellen

Hugo Boss erholte sich von Coronatief

Hugo Boss erholte sich von Coronatief

Modekonzern übertrifft dank starken Schlussspurts Jahresziele