Mexikanische Femsa will Schweizer Valora schlucken

1,1 Milliarden Franken sind geboten

Mexikanische Femsa will Schweizer Valora schlucken

Mexikanische Femsa will Schweizer Valora schlucken

Mit der Übernahme des Schweizer Kioskkonzerns Valora will die mexikanische Fomento Económico Mexicano (Femsa) nach Europa vorstoßen. Der Einzelhandels- und Getränkeriese legte ein Kaufangebot im Volumen von 1,1 Milliarden Franken (1,1 Mrd. Euro) für den Besitzer der Bäckereiketten Ditsch und Backwerk vor.

"Valora verfügt über das Wissen, die Erfahrung, das Netzwerk und das nötige geschäftliche und kulturelle Verständnis für eine rasche und nachhaltige Expansion in den unterschiedlichen Märkten Europas", erklärte Femsa-Manager Carlos Arenas. Mit dem Zukauf wolle der Konzern zu einem der führenden europäischen Betreiber von Convenience Stores werden, die in meist kleinen Geschäften vor allem sofort zu konsumierende Lebensmittel anbieten.

Femsa, mit 320.000 Mitarbeitern eines der größten Unternehmen Lateinamerikas, bietet 260 Franken je Valora-Aktie. Dies entspreche einem Aufschlag von 57 Prozent zum Durchschnittspreis der vergangenen 60 Handelstage. Der Verwaltungsrat und der größte Aktionär von Valora, Ernst Peter Ditsch, sprachen sich für die Transaktion aus. Der Vollzug des Deals werde für Ende September oder Anfang Oktober 2022 erwartet. Anschließend soll Valora vom Kurszettel der Schweizer Börse verschwinden.

Dort kletterte die Valora-Aktie im frühen Handel um 50 Prozent auf 256,5 Franken. "Ein Gegenangebot ist nicht auszuschließen", erklärte Reto Lötscher, Analyst der Luzerner Kantonalbank.

Raiffeisen senkt Wachstumsprognose für die Schweiz

Raiffeisen senkt Wachstumsprognose für die Schweiz

Der Konjunkturhimmel verdunkle sich schnell, so die Raiffeisen

Gerresheimer baut Produktion von Glasfläschchen in USA aus

Gerresheimer baut Produktion von Glasfläschchen in USA aus

Investitionssumme zu gut zwei Dritteln von den US-Behörden getragen

Snapchat gibt Eltern Einblick in Kontakte von Jugendlichen

Snapchat gibt Eltern Einblick in Kontakte von Jugendlichen

Das Angebot von Snapchat heißt Family Center

Chinas Automarkt erholt sich weiter

Chinas Automarkt erholt sich weiter

China: 1,84 Mio. Fahrzeuge im Juli verkauft