Trend Logo

Metaller-KV - Sozialpartner vor 3. Runde weit auseinander

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min

Die Chefverhandler der Gewerkschaften Reinhold Binder (PRO-GE) und Karl Dürtscher (Gewerkschaft GPA).

©APA/GEORG HOCHMUTH
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed

Freitagmittag treffen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer der Metalltechnischen Industrie zur dritten KV-Verhandlungsrunde, wobei es in den zwei Runden vorher noch keinerlei Annäherung gab. Deutlich harmonischer lief es am Mittwoch bei den Brauern, die sich nach zwei Treffen auf eine Lohnerhöhung von 8,1 Prozent plus einer Einmalzahlung von 36 Euro monatlich geeinigt haben - bei einer Jahresinflation von 9,2 Prozent.

von

Freitagmittag treffen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer der Metalltechnischen Industrie zur dritten KV-Verhandlungsrunde, wobei es in den zwei Runden vorher noch keinerlei Annäherung gab. Deutlich harmonischer lief es am Mittwoch bei den Brauern, die sich nach zwei Treffen auf eine Lohnerhöhung von 8,1 Prozent plus einer Einmalzahlung von 36 Euro monatlich geeinigt haben - bei einer Jahresinflation von 9,2 Prozent.

Die Metaller sind bei einer rollierenden Inflation von 9,6 Prozent gestartet und verlangen 11,6 Prozent. Das Angebot der Arbeitgeber vom Fachverband der Metalltechnischen Industrie (FMTI) liegt hingegen bei 2,5 Prozent und einer Einmalzahlung von 1.050 Euro. Zum Vergleich: Die Pensionistinnen und Pensionisten bekommen um 9,7 Prozent mehr aufs Konto.

Neuer Modus in Diskussion

Wirtschaftsforscher und Arbeitgeber haben zuletzt angeregt, dass nicht mehr die rollierende Inflation über ein Jahr die Basis für die Gehaltserhöhung sein soll sondern auch andere Alternativen angedacht werden sollten - wobei sich selbst die Ökonomen nicht einig sind.

So hat IHS-Chef Holger Bonin eine Öffnungsklausel ins Spiel gebracht, also dass schlecht gehende Unternehmen keine Lohn-und Gehaltserhöhung zahlen müssten. Dies sieht Wifo-Experte Benjamin Bittschi kritisch, schließlich sei es schwer zu ergründen, ob es einem Betrieb aufgrund der hohen Kosten oder wegen anderer Gründe schlecht geht - hiermit könnten Unternehmen gestützt werden, die nicht produktiv genug seien.

Bittschi plädiert für einen kürzere Durchrechnungszeitraum der Inflation als Basis für die Verhandlungen. Damit würden Reallohnverluste vermieden und die Inflation nicht weiter befeuert.

Streitpunkt Arbeitszeitverkürzung

Die Arbeitnehmer wollen auch über eine Arbeitszeitverkürzung reden, daran haben aber die Arbeitgeber kein Interesse. Kürzlich hatte der deutsche Maschinenbauverband gemeint, die 40-Stunden-Woche sollte wieder der Normalfall werden. Deutschland ist für die meist in Familienbesitz befindlichen Metallkonzerne in Österreich der wichtigste Exportmarkt.

Kommt es am morgigen Freitag zu keiner Einigung der Sozialpartner droht in der gesamten Metallindustrie ein Arbeitskampf, betroffen wären rund 200.000 Beschäftigte. Die Gewerkschaften GPA und PRO-GE haben jedenfalls schon Betriebsversammlungen für den Fall einer Nicht-Einigung angekündigt. Am kommenden Dienstag starten dann die KV-Verhandlungen für die größte Arbeitnehmergruppe, die Beschäftigen im Handel. Sie schließen traditionell etwas schwächer ab als die gewerkschaftlich stark organisierten Metaller.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Nachrichtenfeed
Nichts Neues zu Joint Venture Borealis mit Borouge
Der Strategieplan zeigt Perspektiven für die Agrarbetriebe auf
Nachrichtenfeed
Agrarbetriebe sollen mit "Vision 2028+" zukunftsfit werden
Mieten ist auch im Vorjahr wieder teurer geworden
Nachrichtenfeed
Immobilienpreise 2023 gesunken, Mieten gestiegen
Klagen über unfaire Konkurrenz durch Shein und Temu
Nachrichtenfeed
Handel beklagt unfaire Konkurrenz aus China
Tirols LR Mair will Uni-Absolventen zur Vollzeitarbeit verpflichten
Nachrichtenfeed
Tiroler Landesrätin für Vollzeitarbeit-Pflicht nach Studium
Aufwind ab Sommer in Sicht (Symbolbild)
Nachrichtenfeed
Fast alle Regionen im Vorjahr mit Wirtschaftsrückgang
Die rund 3.000 Zusteller sind von der Neuausrichtung nicht betroffen
Nachrichtenfeed
Foodora baut fast 130 Mitarbeiter ab
Generalprokuratur hat sich eingehend mit dem Grasser-Urteil befasst
Nachrichtenfeed
Buwog-Urteile für Generalprokuratur weitgehend okay
Ernährung zwei Kinder kostet Eltern monatlich über tausend Euro
Nachrichtenfeed
Teuerung belastet Familien enorm
Kocher wollte Bildungskarenz überdenken
Politik
Keine größeren Reformen mehr im Bereich Arbeit geplant
ÖBB-Logo beim Hauptbahnhof in Wien
Nachrichtenfeed
ÖBB setzen erste Mitarbeiter aus dem Ausland ein
Baukredite haben sich zuletzt spürbar verteuert
Immobilien
Mehrere Bundesländer mit Immokredit-Zuschüssen unzufrieden