Metaller-KV - Einigung auch im Gewerbe: Plus 3,45 Prozent

110.000 Arbeiter und 18.000 Lehrlinge des Metallgewerbes auf den Kollektivvertrag (KV) für 2022 geeinigt

Metaller-KV - Einigung auch im Gewerbe: Plus 3,45 Prozent

Metaller-KV - Einigung auch im Gewerbe: Plus 3,45 Prozent

Nach der Metallindustrie haben sich nun auch die 110.000 Arbeiter und 18.000 Lehrlinge des Metallgewerbes auf den Kollektivvertrag (KV) für 2022 geeinigt. Die kollektivvertraglichen Mindestlöhne steigen ab 1. Jänner um 3,45 Prozent. Der neue Mindestlohn liegt künftig bei 2.069 Euro. Die IST-Löhne werden um drei Prozent angehoben. Die Lehrlingseinkommen werden um 3,45 Prozent erhöht. Womit sich die Abschlüsse auf Industrieniveau bewegen.

Die Aufwandsentschädigungen steigen um 2,5 Prozent. Die Zulagen werden um 3,45 Prozent erhöht. Die Nachtarbeitszulage und die Zulage für die dritte Schicht werden in Etappen bis 2024 auf exakt 3,016 Euro gesteigert. Die Zulage für die zweite Schicht wird bis 2024 auf einen Euro verdoppelt. Lehrlinge haben zudem die Möglichkeit, ein österreichweites Klimaticket zu erhalten, das von den Betrieben bezahlt wird. Sollten Lehrlinge bereits ein Klimaticket gekauft haben, werden die Kosten refundiert. Ebenso gibt es die Möglichkeit für Arbeiterinnen und Arbeiter, statt der IST-Lohnerhöhung zusätzliche Freizeit von 4,5 Stunden im Monat zu vereinbaren. Voraussetzung für diese individuelle Freizeitoption ist eine Betriebsvereinbarung.

Der Kollektivvertrag umfasst viele verschiedene Berufsgruppen wie Elektrotechnik, Metalltechnik, Mechatronik, Kfz-Mechanik sowie die Gruppe der Installateure.

Boeings 737 Max vor Wiederzulassung in China

Boeings 737 Max vor Wiederzulassung in China

Chinas Luftfahrtaufsicht setzte nächsten Schritt

OPEC+ hält trotz Omikron an Produktionserhöhung fest

OPEC+ hält trotz Omikron an Produktionserhöhung fest

Tägliche Fördermenge wird im Jänner um 400.000 Barrel

Glencore will Gesamtförderung weiter steigern

Glencore will Gesamtförderung weiter steigern

Rückgänge bei Kupfer und Zink erwartet

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe nur moderat gestiegen

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe nur moderat gestiegen

Niveau wie vor Ausbruch der Corona-Krise