Merck liebäugelt wieder mit größeren Übernahmen

Merck liebäugelt wieder mit größeren Übernahmen

Merck liebäugelt wieder mit größeren Übernahmen

Der deutsche Pharma- und Chemiekonzern Merck zieht ab dem kommenden Jahr wieder größere Übernahmen in Betracht. "Ich bin überzeugt, dass wir unser effizientes Wachstum weiter vorantreiben werden, und zwar organisch wie anorganisch", sagte Vorstandschefin Belen Garijo am Donnerstag zum Kapitalmarkttag des Unternehmens. Dabei setze Merck zunächst weiter auf Einlizenzierungen sowie kleine und mittelgroße Zukäufe. Ab 2023 seien auch größere Übernahmen eine Option.

Die letzte große Akquisition von Merck war der US-Elektronikmaterialienhersteller Versum für 5,8 Mrd. Euro im Jahr 2019, mit der das Unternehmen sein Spezialchemiegeschäft stärkte. Die Finanzziele von Merck bekräftigte Garijo.

Stellenaufbau in den USA im November stärker als erwartet
Stellenaufbau in den USA im November stärker als erwartet

Es kamen 263.000 neue Jobs außerhalb der Landwirtschaft hinzu

Pfizer investiert 2,5 Mrd. Euro in Produktion in Europa
Pfizer investiert 2,5 Mrd. Euro in Produktion in Europa

In Irland sollen 400 bis 500 neue Jobs entstehen, in Belgien 250

Ifo: Kurzarbeit steigt in Deutschland wegen Energiesorgen
Ifo: Kurzarbeit steigt in Deutschland wegen Energiesorgen

Mit steigenden Energiepreisen hat sich die Zahl der Kurzarbeiter in …

Airbus-Auslieferungsziel für 2022 wackelt
Airbus-Auslieferungsziel für 2022 wackelt

Airbus-Chef: Liefersituation "sehr komplex"