Mercedes plant 100-Megawatt-Windpark in Norddeutschland

Mercedes plant 100-Megawatt-Windpark in Norddeutschland

Mercedes plant 100-Megawatt-Windpark in Norddeutschland

Mercedes-Benz baut den Anteil regenerativ erzeugten Stroms aus und investiert dazu in einen neuen Windpark im Emsland im Norden Deutschlands. Auf einem von dem Autobauer dort schon länger betriebenen Testgelände soll bis zur Mitte des Jahrzehnts eine zweistellige Zahl an Windenergieanlagen errichtet werden.

Mit einer Leistung der Anlagen von mehr als 100 Megawatt will die Mercedes-Benz Group mehr als 15 Prozent ihres jährlichen Strombedarfs in Deutschland abdecken. Das Projekt mit einem Volumen in dreistelliger Millionenhöhe soll von einem Partner realisiert werden, von dem Mercedes den Strom bezieht. Den Namen des Partners nannte Mercedes nicht.

Das rund 800 Hektar große Gelände in Papenburg nutzt Mercedes seit 1998 für Forschungs- und Entwicklungszwecke. Neben dem Windpark werde dort auch die Installation von Photovoltaikanlagen geprüft. Mercedes-Benz bezieht bereits Strom aus CO2-freien Quellen von den Energieversorgern Enovos und Statkraft. Bis 2030 will der Autobauer mehr als 70 Prozent seines Energiebedarfs in der Produktion durch erneuerbare Energien decken.

Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei
Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei

Edeka-Bestellungen werden wieder angenommen

BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf
BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf

Etwa für zusätzliche Hochvoltbatterie-Fertigung

Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB
Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB

EZB-Chefvolkswirt: Löhne könnten Inflation noch Jahre treiben

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik
Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Wegen Konjunkturschwäche und Immobilienkrise