Trend Logo

Menge beim Lebensmittelkauf ging im ersten Halbjahr zurück

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Es wird mehr bei Diskontern gekauft als bei Direktvermarktern
©APA/BARBARA GINDL
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Einkaufsmengen der Haushalte bei Nahrungsmitteln gingen im 1. Halbjahr 2023 im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent zurück und liegen damit leicht unter dem Niveau vor Beginn der Corona-Pandemie, rechnet Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig (ÖVP) in seinem "Bericht zur nationalen Lebensmittelversorgungssicherheit" vor. Demnach kaufen die Verbraucher teuerungsbedingt vermehrt bei Diskontern und Supermärkten anstelle von Direktvermarktern oder dem Fachhandel ein.

von

Die Einkaufsmengen der Haushalte bei Nahrungsmitteln gingen im 1. Halbjahr 2023 im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent zurück und liegen damit leicht unter dem Niveau vor Beginn der Corona-Pandemie, rechnet Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig (ÖVP) in seinem "Bericht zur nationalen Lebensmittelversorgungssicherheit" vor. Demnach kaufen die Verbraucher teuerungsbedingt vermehrt bei Diskontern und Supermärkten anstelle von Direktvermarktern oder dem Fachhandel ein.

"Wir sehen das die Absätze an Qualitätslebensmittel sinken und der Dschungel an Handels-Eigenmarken wächst", so der Minister. Beim Fleischkonsum sei eine "gewisse Zurückhaltung" beim Einkauf von höherpreisigen Produkten zu beobachten.

Der Landwirtschaftsminister betonte, dass die Lebensmittelversorgung in Österreich gesichert ist. "Die Lebensmittelproduktion und der Lebensmittelhandel in Österreich funktioniert ohne Störungen. Die hohen Energiekosten, die damit verbundenen Steigerungen der Produktions- und Inputkosten und vor allem die Inflation wirken aber nach wie vor entlang der gesamten Wertschöpfungskette", erklärte Totschnig.

Zur heurigen Ernte meinte er, dass die Getreideproduktion (ohne Mais) auf rund drei Millionen Tonnen geschätzt wird. Sie liege damit - durch höhere Erträge und größerer Anbaufläche - über dem Vorjahresniveau. "Die prognostizierte Gesamtproduktion mit Mais wird 2023 mit 5,36 Mio. Tonnen das Vorjahr übertreffen", so der Landwirtschaftsminister.

Ein Blick auf den Selbstversorgungsgrad zeigt, dass Österreichs Agrarwirtschaft zum Teil deutlich mehr produziert als hierzulande verbraucht wird. Bei Trinkmilch liegt der Selbstversorgungsgrad bei 178 Prozent, bei Rind- und Kalbfleisch sind es 147 Prozent und bei Schweinefleisch 108 Prozent. Bei Wein beträgt der Versorgungsgrad hundert Prozent. Mehr verbraucht als produziert wird bei Kartoffeln (90 Prozent) und bei Getreide (87 Prozent). Wobei gerade beim Getreide die Zahl jährlich schwankt, stark abhängig von der Witterung, so das Landwirtschaftsministerium. Beim Getreide ist auch Futtergetreide eingerechnet.

Matthias Balk/dpa (zu dpa "26 Cent für den Liter Milch reichen Landwirten nicht aus" vom 22.03.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Der Handlungsspielraum der RBI ist eingeschränkt
Nachrichtenfeed
Ökonom sieht wenige Optionen für RBI nach geplatztem Deal
Fisker Austria insolvent - Passiva von 1,34 Mrd. Euro
Nachrichtenfeed
Fisker Austria insolvent - Passiva von 1,34 Mrd. Euro
Die Zentrale der VAMED AG in Wien
Unternehmen
Porr und Strabag übernehmen Vamed Österreich
Rohkakao-Preis an der Börse hat sich mehr als verdreifacht
Nachrichtenfeed
Rekord-Kakaopreise bringen Süßwarenhersteller unter Druck
Zahl der Firmenpleiten stieg im ersten Quartal 2024 um rund 30 Prozent
Nachrichtenfeed
Firmenpleiten zu Jahresbeginn um 30 Prozent gestiegen
Wifo: Wirtschaftswachstum bleibt bis 2028 schwach
Nachrichtenfeed
Wifo: Wirtschaftswachstum bleibt bis 2028 schwach
Milka-Schokolade wird in Rewe-Supermärkten knapp
Nachrichtenfeed
Milka-Schokolade wird in Rewe-Supermärkten knapp
Starker Rückgang bei Käufen von Einfamilienhäusern
Nachrichtenfeed
Starker Rückgang bei Käufen von Einfamilienhäusern
Nächste Großpleite im Signa-Konglomerat von Rene Benko
Nachrichtenfeed
Signa Retail mit 1 Mrd. Euro Schulden pleite
Strom- und Gasverbrauch gesunken
Nachrichtenfeed
Österreich hat diesen Winter weniger Strom und Gas gebraucht
"Klassiker" beim Steuerbetrug: Scheinrechnungen und Schwarzarbeit
Nachrichtenfeed
Steuerbetrug vor allem am Bau, im Handel und Transport
Wien profitierte 2023 stark vom Städtetourismus
Nachrichtenfeed
Tourismuseinnahmen auf Rekordniveau, real aber unter 2019