Meinl bringt Anzeige wegen Beweismittelfälschung ein

Der Strafakt in der Causa Meinl ist um eine Eingabe reicher. Laut "Presse" brachte Julius Meinls Anwalt Herbert Eichenseder am Freitag eine Strafanzeige wegen Urkunden- und Beweismittelfälschung gegen unbekannt ein. Es geht um einen vermeintlichen Brief seines Mandanten an Peter Marxer, ehemals Verwaltungsratspräsident der Liechtensteiner Centrum Bank, den Meinl aber nicht geschrieben haben will.

Hintergrund ist die Rekord-Kaution von 100 Mio. Euro, die Meinl im April 2009 hinterlegen hatte müssen, um nach zwei Tagen wieder aus der Untersuchungshaft zu kommen. Sein mehrmaliges Ansuchen auf Reduktion der Kaution wurde abgelehnt. Die Begründung: Meinl könne sich eine 100-Mio.-Kaution bei einem Vermögen von rund 1,9 Milliarden Euro durchaus leisten. Als Beweis dafür diente der Justiz ein Brief Meinls vom 3. April 2009, schreibt die Zeitung laut Vorabbericht vom Sonntag.

Anonymes Schreiben

Wie sich nun laut Zeitung herausstellt, ist dieses Schreiben der Staatsanwaltschaft am 25. März 2011 anonym übermittelt worden. Darin heiße es: "Lieber Peter, es ist mir ein persönliches Anliegen, mich herzlichst für Deine Unterstützung zu bedanken. Die von Dir vorausgelegten 100.000.000,- habe ich bereits von meinem Sonderkonto 5496 zur Anweisung gebracht. Die Abzeichnung der Originale können wir bei unserer Zusammenkunft in der kommenden Woche vornehmen. Ich werde hierzu einen meiner besten Tropfen mitbringen."

Meinl Anwalt Eichenseder: 'Brief ist eine Fälschung'

Anwalt Eichenseder zufolge handelt es sich bei dem Brief um eine Fälschung. Julius Meinl und Peter Marxer seien "niemals per Du" gewesen; die angeführte Kontonummer 5496 "existiert weder bei der Centrum Bank noch bei der Meinl Bank"; Marxer habe mittlerweile auch schriftlich bestätigt, niemals so ein Schreiben erhalten zu haben; der im Brief erwähnte Begriff "bester Tropfen" entspreche "keineswegs der Wortwahl von Herrn Julius Meinl". Und: Das im Schreiben verwendete Schriftbild "entspricht nicht dem von der Meinl Bank verwendeten Schriftformat".

- APA, Red.

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession