Mayr-Melnhof kaufte schwedischen Verpackungshersteller

Eson Pac erzielt einen Jahresumsatz von etwa 48 Mio. Euro

Mayr-Melnhof kaufte schwedischen Verpackungshersteller

Mayr-Melnhof kaufte schwedischen Verpackungshersteller

Der börsennotierte Karton- und Papierhersteller Mayr-Melnhof (MM) hat die schwedische Eson Pac komplett übernommen, wie das Unternehmen mitteilte. Damit werde die Wachstumsstrategie für Packaging vorangetrieben, hieß es weiters. Verkäufer waren den Angaben zufolge der Mehrheitsgesellschafter Nalka Invest AB und die Minderheitsgesellschafter aus Familie und Management. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Eson Pac beschäftige derzeit rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erziele pro Jahr einen Umsatz von etwa 48 Mio. Euro. Der schwedische Verpackungshersteller mit Sitz in Veddige betreibt vier Produktionsstandorte - drei in Schweden und einen in Dänemark -, die sich auf Faltschachteln, Beipackzettel und Etiketten konzentrieren. Eson Pac produziert laut MM "hochwertige Sekundärverpackungen für die Pharmaindustrie".

"Mit dieser Akquisition stärken wir unsere Präsenz innerhalb des Premiumbereichs der Packagingdivision", teilte MM-Chef Peter Oswald mit. Die Transaktion ergänze die aktuelle Kundenbasis ideal und biete "attraktive neue Möglichkeiten". "Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir mit dem hochqualifizierten Team von Eson Pac den gemeinsamen Wachstumskurs erfolgreich vorantreiben werden", so der CEO.

EU will Übernahmen aus dem Ausland abwehren können

EU will Übernahmen aus dem Ausland abwehren können

Insider sehen Zustimmung für Kommissionsvorschlag als wahrscheinlich an

Tarifrunde für Lufthansa-Bodenpersonal hat begonnen

Tarifrunde für Lufthansa-Bodenpersonal hat begonnen

Gewerkschaft fordert um 9,5 Prozent mehr Entgelt

BMW kauft Aktien im Wert bis zu zwei Milliarden Euro zurück

BMW kauft Aktien im Wert bis zu zwei Milliarden Euro zurück

Nächstes Jahr

Britische Großbank Barclays erhöht Gehälter wegen Inflation

Britische Großbank Barclays erhöht Gehälter wegen Inflation

35.000 Beschäftigte erhalten rund 1.400 Euro mehr im Jahr