Trend Logo

Mateschitz war medial präsentester Firmenchef

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Red-Bull-Chef mied zu Lebzeiten die Öffentlichkeit
©APA/APA/HANS KLAUS TECHT/HANS KLAUS TECHT
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der vor einem Jahr verstorbene Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz war im Zeitraum Juli 2022 bis Juni 2023 der medial präsenteste österreichische Firmenchef - sein Tod löste viele Reaktionen aus verschiedenen Bereichen aus. Auf dem zweiten Platz folgt laut einer Analyse von APA-Comm ORF-Generaldirektor Roland Weißmann, der im Zusammenhang mit dem neuen ORF-Gesetz und der Neuregelung von GIS-Gebühren sowie der Debatte um orf.at und Personalentscheidungen im Fokus stand.

von

Der vor einem Jahr verstorbene Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz war im Zeitraum Juli 2022 bis Juni 2023 der medial präsenteste österreichische Firmenchef - sein Tod löste viele Reaktionen aus verschiedenen Bereichen aus. Auf dem zweiten Platz folgt laut einer Analyse von APA-Comm ORF-Generaldirektor Roland Weißmann, der im Zusammenhang mit dem neuen ORF-Gesetz und der Neuregelung von GIS-Gebühren sowie der Debatte um orf.at und Personalentscheidungen im Fokus stand.

Der am 22. Oktober 2022 verstorbene Mateschitz, der das Image seiner Marke entscheidende prägte und zu Lebzeiten die Öffentlichkeit mied, führt das Ranking in dem Zeitraum mit 469 Punkten vor Weißmann mit 430 Punkten an. OMV-Chef Alfred Stern sicherte sich mit 191 Punkten den dritten Platz. Verbund-CEO Michael Strugl (176 Punkte) und Pierer-Mobility-Vorstand Stefan Pierer (157 Punkte) komplettieren die Top-5.

Besonders auffällig ist der signifikante Anstieg der medialen Präsenz bei Führungskräften aus der Energiebranche. Peter Weinelt (Platz 16) von den Wiener Stadtwerken verzeichnete beispielsweise einen Zuwachs von 392 Prozent, vor allem aufgrund der Debatten um steigende Energiepreise. Ebenfalls stark zugelegt haben Michael Strebl, Wien Energie (+241 Prozent, Platz 9), Erich Entstrasser, TIWAG (+183 Prozent, Platz 14), und Leonhard Schitter, Salzburg AG / Energie AG (+174 Prozent, Platz 8).

Die sichtbarste Frau im CEO-Ranking von APA-Comm ist Ex-VIG-Chefin Elisabeth Stadler (58 Punkte, Rang 17). Stadler wurde mit Ende des Untersuchungszeitraums am 1. Juli 2023 von ihrem bisherigen Stellvertreter Hartwig Löger abgelöst. Annette Mann, Vorstandschefin der Austrian Airlines (53 Punkte, Rang 19); und Infineon-CEO Sabine Herlitschka (51 Punkte, Platz 20) runden das weibliche Führungstrio ab.

Im internationalen Vergleich dominiert Elon Musk mit über 1.160 Präsenzpunkten. Sam Altman, CEO von OpenAI, nimmt trotz des medialen Hypes um ChatGPT den 51. Platz ein.

Das CEO-Ranking basiert auf einer Analyse von 1,05 Millionen Medienbeiträgen aus österreichischen Medien. Es bewertet die mediale Präsenz und Intensität der Berichterstattung von insgesamt 220 CEOs im genannten Zeitraum.

++ ARCHIVBILD ++ ZU APA0298 VOM 22.10.2022 - Red Bull-Mitgründer und Firmenchef Dietrich Mateschitz am Samstag, 20. Juni 2015, anl. eines Trainings für das Legendenrennen am Red Bull Ring in Spielberg. Dietrich Mateschitz ist laut Medienberichten verstorben. (ARCHIVBILD VOM 20.6.2015)

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Nachrichtenfeed
Nichts Neues zu Joint Venture Borealis mit Borouge
Der Strategieplan zeigt Perspektiven für die Agrarbetriebe auf
Nachrichtenfeed
Agrarbetriebe sollen mit "Vision 2028+" zukunftsfit werden
Mieten ist auch im Vorjahr wieder teurer geworden
Nachrichtenfeed
Immobilienpreise 2023 gesunken, Mieten gestiegen
Klagen über unfaire Konkurrenz durch Shein und Temu
Nachrichtenfeed
Handel beklagt unfaire Konkurrenz aus China
Tirols LR Mair will Uni-Absolventen zur Vollzeitarbeit verpflichten
Nachrichtenfeed
Tiroler Landesrätin für Vollzeitarbeit-Pflicht nach Studium
Aufwind ab Sommer in Sicht (Symbolbild)
Nachrichtenfeed
Fast alle Regionen im Vorjahr mit Wirtschaftsrückgang
Die rund 3.000 Zusteller sind von der Neuausrichtung nicht betroffen
Nachrichtenfeed
Foodora baut fast 130 Mitarbeiter ab
Generalprokuratur hat sich eingehend mit dem Grasser-Urteil befasst
Nachrichtenfeed
Buwog-Urteile für Generalprokuratur weitgehend okay
Ernährung zwei Kinder kostet Eltern monatlich über tausend Euro
Nachrichtenfeed
Teuerung belastet Familien enorm
Kocher wollte Bildungskarenz überdenken
Politik
Keine größeren Reformen mehr im Bereich Arbeit geplant
ÖBB-Logo beim Hauptbahnhof in Wien
Nachrichtenfeed
ÖBB setzen erste Mitarbeiter aus dem Ausland ein
Baukredite haben sich zuletzt spürbar verteuert
Immobilien
Mehrere Bundesländer mit Immokredit-Zuschüssen unzufrieden