Mastercard mit Gewinnsprung zu Jahresbeginn

Unternehmen profitierte von höheren Auslandszahlungen

Mastercard mit Gewinnsprung zu Jahresbeginn

Mastercard mit Gewinnsprung zu Jahresbeginn

Der US-Finanzkonzern Mastercard ist trotz Ukraine-Kriegs und Coronapandemie mit einem kräftigen Gewinnanstieg ins Geschäftsjahr gestartet. Im ersten Quartal verdiente der Visa-Rivale unterm Strich 2,6 Milliarden Dollar (2,5 Mrd. Euro) und damit um 44 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Erlöse stiegen um knapp ein Viertel auf 5,2 Mrd. Dollar, wie Mastercard mitteilte.

Trotz der zu Jahresbeginn noch grassierenden Omikron-Virusvariante und Russlands Kriegs gegen die Ukraine profitierte Mastercard von deutlich höheren Auslandszahlungen. Der grenzüberschreitende Reiseverkehr habe im März erstmals wieder das Niveau von vor der Pandemie überschritten, sagte Konzernchef Michael Miebach. Mastercard verdient wie die Konkurrenten Visa und American Express gut an Flug- und Hotelbuchungen, die meist mit Kreditkarte bezahlt werden.

US-Eigenheimabsatz stieg überraschend

US-Eigenheimabsatz stieg überraschend

Preise erhöhten sich um 15 Prozent

Konsumklima in den USA fiel auf Rekordtief

Konsumklima in den USA fiel auf Rekordtief

Vor allem Inflationsängste belasten Verbraucherstimmung

Immofinanz verkauft Immobilien im Wert von 1 Mrd. Euro

Immofinanz verkauft Immobilien im Wert von 1 Mrd. Euro

Immobilienkonzern schichtet sein Portfolio um

Modekette H&M schließt ihren Flagship-Laden in Shanghai

Modekette H&M schließt ihren Flagship-Laden in Shanghai

Schließung ist ein weiteres Zeichen für die Probleme in der Volksrepublik