Marinomed bleibt zuversichtlich - Hohe Investitionen

Umsatz gestiegen, Verlust auch - Weitere Finanzierung der Forschung gesichert

Marinomed bleibt zuversichtlich - Hohe Investitionen

Marinomed bleibt zuversichtlich - Hohe Investitionen

Das kleine Korneuburger Biotechnologie-Unternehmen Marinomed hat in den ersten neun Monaten des Jahres die Forschungsausgaben deutlich gesteigert. Der Umsatz legte zu, der Verlust aber auch, teilte das Unternehmen am Montag mit. Geld floss vor allem in Studien im Zusammenhang mit SARS-CoV-2. Das Unternehmen stellt den Virusblocker Carragelose her, der als Ergänzung zur Impfung dienen soll. Gewinne sind bei dem forschungsintensiven Unternehmen erst mittelfristig eingeplant.

Der Umsatz des Unternehmens steig in den ersten neun Monaten um 12,9 Prozent auf 5,7 Mio. Euro, dazu kamen 1,4 Mio. Euro staatliche Förderung und "sonstige Erträge", sodass sich die gesamten Einnahmen auf 7,1 Mio. Euro beliefen. 6,1 Mio. Euro gab Marinomed für Forschung und Entwicklung aus, um gut die Hälfte mehr als in der Vorjahresperiode.

Der Umsatz mit Carragelose wird laut Unternehmensprognose weiter zweistellig wachsen. Die weitere Finanzierung sei durch eine Vereinbarung über 5,4 Mio. Euro mit der Schweizer Investmentfirma Nice & Green gesichert, so dass die wissenschaftlichen und klinischen Programme weiter vorangetrieben werden können. Operativ ist auch heuer wie im Geschäftsplan angekündigt mit einem Verlust zu rechnen.

Boeings 737 Max vor Wiederzulassung in China

Boeings 737 Max vor Wiederzulassung in China

Chinas Luftfahrtaufsicht setzte nächsten Schritt

OPEC+ hält trotz Omikron an Produktionserhöhung fest

OPEC+ hält trotz Omikron an Produktionserhöhung fest

Tägliche Fördermenge wird im Jänner um 400.000 Barrel

Glencore will Gesamtförderung weiter steigern

Glencore will Gesamtförderung weiter steigern

Rückgänge bei Kupfer und Zink erwartet

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe nur moderat gestiegen

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe nur moderat gestiegen

Niveau wie vor Ausbruch der Corona-Krise