Trend Logo

Lokführerstreik legt deutschen Bahnverkehr weitgehend lahm

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Bei der Deutschen Bahn kommt es zur Arbeitsniederlegung
©APA/APA/dpa/Julian Stratenschulte
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Ein rund sechstägiger Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) legt weite Teile des Bahnverkehrs in Deutschland lahm. Der Streik hat am Dienstagabend im Güterverkehr und Mittwochfrüh im Fern- und Regionalverkehr der Deutschen Bahn (DB) begonnen. Wie schon bei den jüngsten Streiks sind auch Zugverbindungen zwischen Österreich und Deutschland betroffen. Die ÖBB raten, nicht notwendige Reisen zu verschieben. Der Verkehr über das deutsche Eck ist nicht betroffen.

von

Deutschlandweit hat Mittwochfrüh der Streik der Lokführer im Personenverkehr begonnen. Der Ausstand, zu dem die Gewerkschaft GDL aufgerufen hat, begann um 2.00 Uhr. Enden soll der Streik am Montag um 18.00 Uhr. Bis dahin soll ein Notfahrplan der Deutschen Bahn gelten. Der Güterverkehr der Bahn wird bereits seit Dienstag um 18.00 Uhr bestreikt.

Die Bahn erklärte, der Notfahrplan biete "nur ein sehr begrenztes Zugangebot im Fern-, Regional- und S-Bahn-Verkehr". Reisende können ihre Fahrten verschieben. Wer seine Reise antreten will, dem empfiehlt die Bahn, sich in den Auskunftsmedien zu erkundigen, ob die Verbindung nach dem Notfahrplan verkehrt oder nicht.

In der aktuellen Tarifrunde, die Anfang November begonnen hatte, ist der Mega-Streik der vierte: Im November und Dezember untermauerte die Gewerkschaft ihre Forderungen mit einem je eintägigen Warnstreik, im Januar folgte ein dreitägiger Ausstand. Kernforderung der GDL ist eine Absenkung der Wochenarbeitszeit von 38 auf 35 Stunden. Die Bahn bietet bisher ein Wahlmodell zur Arbeitszeitreduzierung um eine Wochenstunde ab 2026.

Wie schon beim jüngsten Streik im deutschen Bahnsektor - es ist bereits der Vierte innerhalb von wenigen Monaten - dürften Zugverbindungen zwischen Österreich und Deutschland betroffen sein. Die ÖBB empfehlen, nicht notwendige Reisen zu verschieben.

Die Zugbindung für ÖBB-Tickets von und nach Deutschland ist aufgehoben, Nachtzug-Tickets können auch tagsüber genutzt werden, teilte die Bahn mit. Tickets, die vor dem 22. Jänner gekauft wurden, können bei Nichtantritt der Reise storniert und rückerstattet werden. Bereits gekaufte Tickets können zudem länger genutzt werden, nämlich bis einschließlich 5. Februar. Die Züge der Westbahn fahren planmäßig.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Urlaub in Österreich ist bereits gut gebucht
Nachrichtenfeed
Touristiker starten mit wenig Personal in einen guten Sommer
Nachrichtenfeed
Chemie-KV: Sozialpartner weisen sich gegenseitig Schuld zu
OMV-Geld für Gazprom könnte gepfändet werden
Nachrichtenfeed
OMV warnt vor drohender Pfändung von Zahlungen an Gazprom
Nachrichtenfeed
AK erreichte Einigung mit Netflix über Preiserhöhungen
Das Landesgericht wird am Mittwoch erneut Schauplatz der Causa Benko
Nachrichtenfeed
Tagsatzung im Verfahren gegen Familie Benko Privatstiftung
PV-Anlagen boomen
Nachrichtenfeed
Energie AG Oberösterreich kündigt 20.000 PV-Verträge
Zahl der Urlaubsreisen steigt auf Rekordniveau
Nachrichtenfeed
Zahl der Urlaubsreisen steigt auf Rekordniveau
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort