Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway erlöst mehr

Zahl der Bestellungen ging im Quartal um ein Viertel auf 266 Mio. Euro nach oben

Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway erlöst mehr

Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway erlöst mehr

Trotz Wiedereröffnungen von Restaurants und Lokalen hat die niederländische Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway im dritten Quartal mehr umgesetzt. Konzernweit ging die Zahl der Bestellungen um ein Viertel auf 266 Mio. Euro nach oben, wie das Unternehmen in Amsterdam mitteilte. Bei konstanten Wechselkursen konnte Just Eat Takeaway den Bruttowarenwert um gut ein Fünftel auf 6,8 Mrd. Euro steigern.

Allerdings tut sich der Konzern mit seinem Geschäft in den USA schwer, wo sowohl die Bestellungen als auch der Bruttowarenwert nur kaum gestiegen sind. An seinen Jahreszielen hält der Konzern indes fest. So sollen die Bestellungen ohne jene der US-amerikanischen Tochter Grubhub um mehr als 45 Prozent zulegen. Der Bruttotransaktionswert inklusive Grubhub soll hingegen bei 28 bis 30 Mrd. Euro liegen. Die Marge des bereinigten operativen Gewinns (EBITDA) zum Bruttotransaktionswert soll weiter bei minus 1 bis minus 1,5 Prozent liegen. Der Vorstand rechnet also damit, heuer in der Verlustzone zu landen. Weitere Einzelheiten will das Unternehmen an seinem Kapitalmarkttag am 21. Oktober vorstellen.

In Österreich ist Just Eat Takeaway mit lieferando.at vertreten. Lieferando beschäftigt in Österreich rund 1.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Intel will bis zu 100 Mrd. in Chipproduktion investieren

Intel will bis zu 100 Mrd. in Chipproduktion investieren

Sucht aktuell auch nach einem Standort für ein geplantes Werk in Europa

Polnische Kredite belasten deutsche Commerzbank

Polnische Kredite belasten deutsche Commerzbank

Dennoch Gewinn erwartet

Intel steckt 20 Milliarden Dollar in zwei US-Chipfabriken

Intel steckt 20 Milliarden Dollar in zwei US-Chipfabriken

Sucht aktuell auch nach einem Standort für ein geplantes Werk in Europa

Casinos-Mehrheitseigner Allwyn will über SPAC die Börse

Casinos-Mehrheitseigner Allwyn will über SPAC die Börse

Closing für das zweite Quartal erwartet