Lenovo: Chipmangel belastet vor allem Smartphone-Sparte

Vor allem Smartphone-Sparte belastet

Lenovo: Chipmangel belastet vor allem Smartphone-Sparte

Lenovo: Chipmangel belastet vor allem Smartphone-Sparte

Die Coronalockdowns in China belasten den weltgrößten PC-Hersteller Lenovo. Die Unterbrechungen der Wirtschaftsaktivitäten führten zu einer noch größeren Chipknappheit, so der chinesische Konzern. "Insbesondere im laufenden Quartal beeinträchtigen die Fabrikschließungen die Auslieferungen fast überall", sagte Vizepräsident Luca Rossi. Im PC-Bereich entspanne sich die Lage zwar leicht, aber die Smartphone-Sparte und Datenzentren stünden weiter unter hohem Druck.

Lenovo hatte vom Trend zum hybriden Arbeiten profitiert, der die Nachfrage nach Computern weltweit anschob. Doch zu Jahresbeginn machte der Ausbruch der Omikron-Welle in China und die Lockdowns in Folge dessen dem Unternehmen zu schaffen. Im Geschäftsquartal Jänner bis März legte der Umsatz zwar um 6,8 Prozent auf 16,7 Milliarden Dollar (15,7 Mrd. Euro) zu. Das war jedoch das geringste Wachstum seit sieben Quartalen. Im Gesamtjahr (per Ende März) kletterte der Umsatz um 18 Prozent auf 71,6 Mrd. Dollar und der Gewinn um 72 Prozent auf 2 Mrd. Dollar - so viel wie noch nie seit dem Börsengang 1994.

Strabag startet Aktien-Rückkauf

Strabag startet Aktien-Rückkauf

Wegen Ausschluss von Deripaska

General Motors nimmt Aktienrückkauf und Dividende wieder auf

General Motors nimmt Aktienrückkauf und Dividende wieder auf

US-Autobauer will je Aktie Quartalsdividende von 0,09 Dollar zahlen

Leistungsbilanz der Eurozone nun wieder mit Überschuss

Leistungsbilanz der Eurozone nun wieder mit Überschuss

Im Juni mit etwa 4 Mrd. Euro im Plus

Valneva reichte Chikungunya-Vakzin zur US-Zulassung ein

Valneva reichte Chikungunya-Vakzin zur US-Zulassung ein

Bisher kein Vakzin gegen von Aedes-Mücken übertragenes Virus