Trend Logo

Lehrlinge in Industrie zufrieden, in Gastro nicht

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Ob Lehrlinge zufrieden sind, hängt stark von der Branche ab
©APA/APA/THEMENBILD/EVA MANHART
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Ob Jugendliche mit ihrer Lehrstelle zufrieden sind, hängt stark von der gewählten Branche ab. Zufrieden mit den betrieblichen Rahmenbedingungen sind vor allem Lehrlinge in der Industrie in den Bereichen Metallbearbeitung oder -technik, Hochbau, Kunststofftechnik, aber auch in Banken oder in der Verwaltung, zeigt eine Befragung von AK und ÖGB unter rund 4.700 Lehrlingen. Unzufriedenheit herrsche in den "Problemberufen" Tourismus, Gastgewerbe und Hotellerie.

von

Ob Jugendliche mit ihrer Lehrstelle zufrieden sind, hängt stark von der gewählten Branche ab. Zufrieden mit den betrieblichen Rahmenbedingungen sind vor allem Lehrlinge in der Industrie in den Bereichen Metallbearbeitung oder -technik, Hochbau, Kunststofftechnik, aber auch in Banken oder in der Verwaltung, zeigt eine Befragung von AK und ÖGB unter rund 4.700 Lehrlingen. Unzufriedenheit herrsche in den "Problemberufen" Tourismus, Gastgewerbe und Hotellerie.

In diesen Branchen seien Lehrlinge auch häufiger mit Mobbing konfrontiert und würden gleich nach dem Lehrabschluss weg wollen statt den gelernten Beruf weiter auszuüben, sagte Norbert Lachmayr vom Österreichischen Institut für Berufsbildungsforschung am Mittwoch bei einem Pressegespräch. AK und ÖGB sehen in der Qualität der Lehrausbildung auch den Grund für den Personalmangel in bestimmten Branchen.

"Die Betriebe müssen selbst erkennen, dass sie etwas tun müssen, wenn sie zu wenig Fachkräfte haben", sagte ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian. Es sei keine Lösung, die Liste der Mangelberufe ständig anzuheben. AK-Präsidentin Renate Anderl zeigte sich bestürzt, dass ein Drittel der befragten Lehrlinge angab, zumindest einmal beleidigt, belästigt, bedroht oder bloßgestellt worden zu sein. Bei Frauen waren es sogar 40 Prozent.

Ungerechtfertigte Kritik, schreien oder schimpfen sowie die Zuteilung von unbeliebten Arbeitsaufgaben standen dabei laut der Umfrage ganz oben. Von denen, die angaben, zumindest einmal beleidigt, belästigt, bedroht oder bloßgestellt worden zu sein, berichteten 12 Prozent zudem von sexueller Belästigung und 10 Prozent von der Androhung von Gewalt.

Besonders betroffen von all diesen Dingen seien Lehrlinge im Tourismus, Gastgewerbe und der Hotellerie, in den Bereichen Gesundheit, Medizin und Pflege sowie in den Segmenten Lebensmittel, Genussmittel und Ernährung. Richard Tiefenbacher, Vorsitzender der Gewerkschaftsjugend (ÖGJ), sieht den aktuellen "Lehrlingsmonitor" alarmierend. Junge Leute würden nicht die Wertschätzung und Sicherheit bekommen, die ihnen zustehe.

Die Wirtschaftskammer (WKÖ) reagierte am Mittwoch mit "Verwunderung". "Es ist befremdlich, wenn bei Zufriedenheitswerten von 70 Prozent und mehr einzelne Branchen als 'Problemberufe' tituliert werden. Das Bashing von Gastronomie und Tourismus und die Lehrlingsvertreibung seitens ÖGB und AK muss endlich ein Ende finden", sagte Mariana Kühnel, stellvertretende WKÖ-Generalsekretärin, laut einer Aussendung. Die Ausbildungsqualität in der Lehre sei hoch, Ausbildungsinhalte seien zudem Ergebnis gemeinsamer sozialpartnerschaftlicher Beschlüsse.

ÖGB-Präsident Katzian kritisierte, dass eine regelmäßige Dokumentation der Ausbildung oder regelmäßige Besprechungen des Ausbildungsforschrittes bei vielen der befragten Lehrlingen fehlten. Zudem gab ein Drittel an, ausbildungsfremde Tätigkeiten leisten zu müssen. "Dass wir heute noch darüber diskutieren müssen, ob ein Lehrling das Auto vom Chef putzen soll oder für andere Jause holen soll. Das ist schon längst nicht mehr zeitgemäß", sagte Anderl. Jeder vierte Lehrling absolviert regelmäßig Überstunden, nicht alle freiwillig. 12 Prozent gaben an, Überstunden nicht bezahlt bzw. zeitlich abgegolten zu bekommen.

Tiefenbacher forderte 1.000 Euro Lehrlingsentschädigung im ersten Lehrjahr für jeden Lehrling, egal welcher Branche. Anderl erneuerte die Forderung nach einem Ausbildungsfonds. Betriebe, die Lehrlinge ausbilden, sollen vom Fonds gefördert werden.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen