Trend Logo

Lebensunterhalt: Benko will nun auf Mutter angewiesen sein

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Ehepaar Benko in "reicheren" Tagen - Signa-Gründer nun selbst pleite
©APA/APA/HANS KLAUS TECHT/HANS KLAUS TECHT
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der Gründer des in weiten Teilen insolventen Signa-Firmenkonglomerats, der selbst im Privatkonkurs als Unternehmer befindliche Rene Benko, hat laut "Tiroler Tageszeitung" (Samstagausgabe) in seinem Konkursverfahren nur ein karges Vermögen angegeben. Er sei nunmehr auf die Hilfe seiner Mutter angewiesen. Das geht laut "TT" aus dem Bericht des Insolvenzverwalters hervor, aus dem die Zeitung zitiert.

von

Der Gründer des in weiten Teilen insolventen Signa-Firmenkonglomerats, der selbst im Privatkonkurs als Unternehmer befindliche Rene Benko, hat laut "Tiroler Tageszeitung" (Samstagausgabe) in seinem Konkursverfahren nur ein karges Vermögen angegeben. Er sei nunmehr auf die Hilfe seiner Mutter angewiesen. Das geht laut "TT" aus dem Bericht des Insolvenzverwalters hervor, aus dem die Zeitung zitiert.

Demnach verdiente Benko als "Angestellter" der Signa-Holding bis November 2023 monatlich 60.480 Euro brutto und bezog eine jährliche Prämie von 2,5 Prozent der Vorsteuer-Ergebnisse der Signa-Holding, die bis zu einer Milliarde Euro Gewinn schrieb. Zudem erhielt der gefallene Unternehmer über Beraterverträge mit Signa-Firmen jährlich 200.000 bis 300.000 Euro an Honoraren. Wie bereits im U-Ausschuss bekannt wurde, kam Benko alleine 2019 auf 29 Mio. Euro Gage.

Aktuell gab Benko laut "TT"-Bericht an, als Beschäftigter zweier seiner Firmen monatlich 3.700 Euro zu verdienen. Den Lebensunterhalt könne er "nur durch die Unterstützung seiner Familie (insbesondere seiner Mutter) bestreiten". Bankkonten weisen laut Bericht des Insolvenzverwalters Guthaben "in relativ geringer Höhe" auf.

Das von Benko vorgelegte Vermögensverzeichnis werde noch geprüft. Laut Grund- und Firmenbuch habe er weder Liegenschaften noch Beteiligungen in Österreich. Jene an der Privatjet-Firma sei nicht werthaltig. Zudem sei er nicht Begünstigter der Laura Privatstiftung und der Familie Benko Privatstiftung.

Zu weiteren zwei Stiftungen in Liechtenstein lägen noch keine Urkunden vor, heißt es im Zeitungsbericht. Dass er die Villa in Innsbruck-Igls nutze, die der Laura Privatstiftung zuzurechnen ist, leite sich aus dem Versorgungsanspruch seiner Frau und seiner Kinder als Stiftungsbegünstigte ab.

Insider wundern sich laut "TT", wo das Vermögen des Milliardärs geblieben sei. Darüber wird in Teilen wiederum in der Tageszeitung "Österreich" ebenso unter Berufung auf mit der Sache Vertraute spekuliert: Obwohl der Signa-Gründer Benko nach der Milliardenpleite von Signa-Gesellschaften seinen eigenen Privatkonkurs als Unternehmer angemeldet hat, würden er und seine Familie demnach nämlich weiter im Luxus schwelgen. Ehefrau Nathalie besuche exklusive Reitturniere, auch die Töchter müssten auf Pferde-Luxus und Ähnliches nicht verzichten. Das Pferdehobby würde monatlich "einen hohen fünfstelligen Betrag" kosten, sagte ein Insider laut "Österreich", gereist werde etwa mit persönlichem Trainer.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen