Trend Logo

KV-Streit - Handelsgewerkschaft GPA hat ÖGB-Streikfreigabe

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
ÖGB-Chef Katzian am Freitag bei Solidaritäts-Demo für Metaller
©APA/APA/TOBIAS STEINMAURER/TOBIAS STEINMAURER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Nachdem ÖGB-Chef Wolfgang Katzian erst am Freitag wegen stockender KV-Verhandlungen mit einer Ausweitung von (Warn-)Streiks im Handel, der Metallindustrie und den Sozialberufen gedroht hat, gibt es nun eine ÖGB-Streikfreigabe für den Handel. "Bislang sind die Arbeitgeber nicht zu einem Abschluss mit Dauerwirkung auf die Gehälter über der zugrundeliegenden rollierenden Inflationsrate bereit", hieß es als Begründung in einer Aussendung der Teilgewerkschaft GPA am Sonntag.

von

Nachdem ÖGB-Chef Wolfgang Katzian erst am Freitag wegen stockender KV-Verhandlungen mit einer Ausweitung von (Warn-)Streiks im Handel, der Metallindustrie und den Sozialberufen gedroht hat, gibt es nun eine ÖGB-Streikfreigabe für den Handel. "Bislang sind die Arbeitgeber nicht zu einem Abschluss mit Dauerwirkung auf die Gehälter über der zugrundeliegenden rollierenden Inflationsrate bereit", hieß es als Begründung in einer Aussendung der Teilgewerkschaft GPA am Sonntag.

Das aktuelle Angebot der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber im Handel liege bei 5 Prozent Gehaltserhöhung plus einer Einmalzahlung. "Das ist weit unter der zugrunde gelegten rollierenden Inflation in der Höhe von 9,2 Prozent und für uns nicht annehmbar", so die GPA-Chefverhandlerin Helga Fichtinger. Man bedaure, dass die Arbeitgeber nicht bereit gewesen seien, über eine soziale Staffelung oder eine Kombination von Freizeittagen und Geld zu verhandeln.

Zuletzt waren die unterbrochenen Betriebsversammlungen im Handel wieder aufgenommen worden. "Die Beteiligung war noch größer als bei den ersten Informationsversammlungen", so der GPA-Vorsitzende des Wirtschaftsbereiches Handel, Martin Müllauer, laut Aussendung. "Die Beschäftigen sind vor den Kopf gestoßen, dass sie so lange auf ein faires Gehaltsplus warten müssen." In nahezu allen Betriebsversammlungen seien einstimmige Beschlüsse für eine erste Welle von Warnstreiks erfolgt, sollte es in der nächsten Verhandlungsrunde am 28. November zu keinem "akzeptablen und fairen Ergebnis" kommen", so die Gewerkschafter.

In Österreich laufen heuer die richtungsweisenden Metaller-KV-Verhandlungen, jene im Handel und bei den Sozialberufen besonders zäh. Vor allem die Metaller brauchen schon besonders lange und befinden sich derzeit in einer zweiten, bereits ausgedehnten Warnstreikwelle. Grund ist die mit 9,6 Prozent hohe Inflation der vergangenen zwölf Monate, rund um die sich Arbeitgeberinnen- und Arbeitnehmerinnenvertreterinnen bisher offensichtlich nicht und nicht zusammenraufen können. Die Metaller reden geplantermaßen am 30. November weiter.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen
Diesel-Preise gehören zu den Preistreibern in der Landwirtschaft
Nachrichtenfeed
Entlastungspaket soll Bauern 20 Cent/Liter Diesel bringen