Trend Logo

KV-Streit belastete AUA im ersten Quartal massiv

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Bereinigtes Betriebsergebnis von minus 122 Mio. Euro im 1. Quartal
©APA/APA/GEORG HOCHMUTH/GEORG HOCHMUTH
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die streikbedingten Flugausfälle haben bei den Austrian Airlines den Verlust im ersten Quartal massiv vergrößert. Das bereinigte Betriebsergebnis (EBIT) belief sich auf minus 122 Mio. Euro, im Vorjahresquartal lag der adjusted EBIT-Verlust bei 73 Mio. Euro. Die Auswirkungen der gewerkschaftlichen Kampfmaßnahmen hätten "zum zweitschlechtesten Q1-Ergebnis der Unternehmensgeschichte" geführt, so die Fluglinie am Montagabend in einer Aussendung.

von

Hauptgründe für den höher als erwarteten Verlust seien "der direkte finanzielle Schaden" aufgrund von gewerkschaftlichen Betriebsversammlungen und Streiks (rund 26 Mio. Euro), die dadurch entstandene Buchungszurückhaltung (rund 10 Mio. Euro) sowie gestiegene Standort- und Personalkosten, erklärte die Lufthansa-Tochter.

Die Verhandlungen für einen neuen AUA-Bordpersonal-KV ziehen sich bereits seit Wochen hin und waren von Betriebsversammlungen und Streiks mit Hunderten Flugausfällen begleitet. Die Gewerkschaft vida hat nun ihre Mitglieder online über das neue Arbeitgeber-Angebot abstimmen lassen, die Verhandlungen sind bis dahin unterbrochen. Die Befragung hat in der Nacht auf Donnerstag begonnen und läuft bis Montag, 15. April, um 23:59 Uhr. Die Ergebnisse will die Gewerkschaft am Dienstag veröffentlichen.

Für das zweite Quartal rechnet die AUA aufgrund der anhaltenden KV-Verhandlungen und "der entstandenen massiven Verunsicherung" der Kunden mit "einer enormen Belastung" des Jahresergebnisses. Für heuer sei die bisher angestrebte Gewinnmarge von rund 5 Prozent (2023: 5,4 Prozent) somit nicht mehr erreichbar.

Weitere Details zum Finanzausblick wollen die Austrian Airlines im Rahmen der Veröffentlichung der finalen Ergebnisse zum ersten Quartal am 30. April veröffentlichen.

Die AUA-Mutter Lufthansa hatte zuvor am Montag mit dem Verweis auf zahlreiche Streiks in der Konzern-Gruppe und von Flughäfen-Mitarbeitern bereits die Jahresprognose für das bereinigte Betriebsergebnis 2024 von 2,7 auf 2,2 Mrd. Euro gesenkt. Neben direkten Kosten massiver Flugausfälle werde auch nach Beilegung von Tarifkonflikten die Buchungsnachfrage gedämpft, hieß es.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Ökonom Kluge: "Von Teilzeit-Manie runterkommen"
Nachrichtenfeed
Agenda Austria: Produktivität hinkt Löhnen hinterher
Raiffeisen Russland stoppt ausgehende Dollarüberweisungen
Nachrichtenfeed
Raiffeisen Russland stoppt ausgehende Dollarüberweisungen
Sommerurlaub steht trotz Inflation hoch im Kurs
Nachrichtenfeed
Sommerurlaub steht trotz Inflation hoch im Kurs
Drittstärkste Wintersaison der Geschichte verzeichnet
Nachrichtenfeed
Drittstärkste Wintersaison der Geschichte verzeichnet
Gasspeicherumlage: Österreich erhöht Druck auf Deutschland
Nachrichtenfeed
Gasspeicherumlage: Österreich erhöht Druck auf Deutschland
Der Strategieplan zeigt Perspektiven für die Agrarbetriebe auf
Nachrichtenfeed
Agrarbetriebe sollen mit "Vision 2028+" zukunftsfit werden
Nachrichtenfeed
Nichts Neues zu Joint Venture Borealis mit Borouge
Mieten ist auch im Vorjahr wieder teurer geworden
Nachrichtenfeed
Immobilienpreise 2023 gesunken, Mieten gestiegen
Klagen über unfaire Konkurrenz durch Shein und Temu
Nachrichtenfeed
Handel beklagt unfaire Konkurrenz aus China
Aufwind ab Sommer in Sicht (Symbolbild)
Nachrichtenfeed
Fast alle Regionen im Vorjahr mit Wirtschaftsrückgang
Tirols LR Mair will Uni-Absolventen zur Vollzeitarbeit verpflichten
Nachrichtenfeed
Tiroler Landesrätin für Vollzeitarbeit-Pflicht nach Studium
Die rund 3.000 Zusteller sind von der Neuausrichtung nicht betroffen
Nachrichtenfeed
Foodora baut fast 130 Mitarbeiter ab