Trend Logo

KV-Runde - Wifo-Experte für kürzere Durchrechnungszeiträume

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min

Benjamin Bittschi

©Wifo/Alexander Müller
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed

Wifo-Experte Benjamin Bittschi ist für ein Umdenken bei den Kollektivvertragsverhandlungen, wo traditionell die Inflation der vergangenen zwölf Monate - die sogenannte rollierende Inflation - als Basis für das Feilschen herangezogen wird. Bittschi meinte im Ö1-"Mittagsjournal" man könnte künftig die aktuelle Inflation oder jene der vergangenen drei Monate nehmen. Damit würde auch ein Reallohnverlust bei steigenden Preisen verhindert.

von

Wifo-Experte Benjamin Bittschi ist für ein Umdenken bei den Kollektivvertragsverhandlungen, wo traditionell die Inflation der vergangenen zwölf Monate - die sogenannte rollierende Inflation - als Basis für das Feilschen herangezogen wird. Bittschi meinte im Ö1-"Mittagsjournal" man könnte künftig die aktuelle Inflation oder jene der vergangenen drei Monate nehmen. Damit würde auch ein Reallohnverlust bei steigenden Preisen verhindert.

Ebenfalls vorstellen kann sich Bittschi Einmalzahlungen für Besserverdienende, die im Laufe der Zeit dann durch prozentuelle Lohnerhöhungen ersetzt würden. Dies würde sich dämpfend auf die Inflation auswirken und die Regierung müsse nicht mit Maßnahmen gegensteuern.

IHS-Chef Holger Bonin hat heute auf "Ö1" eine Öffnungsklausel ins Spiel gebracht, also dass schlecht gehende Unternehmen keine Lohn- und Gehaltserhöhung zahlen müssten. Dies sieht Bittschi kritisch, schließlich sei es schwer zu ergründen, ob es einem Betrieb aufgrund der hohen Kosten oder wegen anderer Gründe schlecht geht - hiermit könnten Unternehmen gestützt werden, die nicht produktiv genug seien.

Die Arbeitnehmervertreter lehnen weiterhin Einmalzahlungen als alleinige Lohnerhöhung ab, sie haben unter anderem auch ein Entgegenkommen bei Freizeit und Arbeitszeit eingefordert. Beim Nachbarn Deutschland hat man diesem Ansinnen jedenfalls eine klare Absage erteilt. Dort fordert die deutsche Maschinenbauverband die 40-Stunden-Woche als Normalfall. "Fehlanreize, die Menschen von der Arbeit fernhalten, müssen abgeschafft werden", meinte der deutsche Verbandsobmann Thilo Brodtmann.

In Österreich verhandelt der Fachverband der Metalltechnischen Industrie am kommenden Freitag in der dritten Runde den Kollektivvertrag (KV) 2024. Für den Fall, dass es zu keiner Einigung kommt, haben die Gewerkschaften bereits Betriebsversammlungen angekündigt. Nach den Metallern startet der Handel in die Herbstlohnrunde.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Urlaub in Österreich ist bereits gut gebucht
Nachrichtenfeed
Touristiker starten mit wenig Personal in einen guten Sommer
Nachrichtenfeed
Chemie-KV: Sozialpartner weisen sich gegenseitig Schuld zu
OMV-Geld für Gazprom könnte gepfändet werden
Nachrichtenfeed
OMV warnt vor drohender Pfändung von Zahlungen an Gazprom
Nachrichtenfeed
AK erreichte Einigung mit Netflix über Preiserhöhungen
Das Landesgericht wird am Mittwoch erneut Schauplatz der Causa Benko
Nachrichtenfeed
Tagsatzung im Verfahren gegen Familie Benko Privatstiftung
PV-Anlagen boomen
Nachrichtenfeed
Energie AG Oberösterreich kündigt 20.000 PV-Verträge
Zahl der Urlaubsreisen steigt auf Rekordniveau
Nachrichtenfeed
Zahl der Urlaubsreisen steigt auf Rekordniveau
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort