Trend Logo

Krypto-Unternehmer Bankman-Fried wegen Betrugs verurteilt

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Bankman-Fried bei einer Aussage im US-Senat im Oktober
©APA/APA/AFP/SAUL LOEB
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der ehemalige Kryptowährungs-Unternehmer Sam Bankman-Fried ist in einem Betrugsprozess verurteilt worden. Geschworene in New York sprachen ihn in sieben Anklagepunkten schuldig, wie US-Medien am Donnerstag (Ortszeit) aus dem Gerichtssaal berichteten. Über das Strafmaß wird später entschieden. Bankman-Fried drohen Jahrzehnte in Haft - im ärgsten Fall könnten es mehr als 100 Jahre Gefängnis werden.

von

Der ehemalige Kryptowährungs-Unternehmer Sam Bankman-Fried ist in einem Betrugsprozess verurteilt worden. Geschworene in New York sprachen ihn in sieben Anklagepunkten schuldig, wie US-Medien am Donnerstag (Ortszeit) aus dem Gerichtssaal berichteten. Über das Strafmaß wird später entschieden. Bankman-Fried drohen Jahrzehnte in Haft - im ärgsten Fall könnten es mehr als 100 Jahre Gefängnis werden.

Die Geschworenen brauchten nur rund fünf Stunden für ihre Entscheidung, nachdem zuvor Anklage und Verteidigung ihre Schlussplädoyers beendet hatten. Der einstige Star-Unternehmer hatte selbst im Prozess ausgesagt, dabei nach Einschätzung von Beobachtern aber keine überzeugende Figur gemacht.

Bankman-Fried wurde weltweit bekannt als Gründer der Kryptowährungs-Börse FTX, die vor einem Jahr spektakulär zusammenbrach. Die US-Justiz wirft dem 31-Jährigen vor, 14 Milliarden US-Dollar (rund 13,1 Mrd. Euro) aus dem Vermögen von FTX-Kunden ohne deren Wissen abgezweigt zu haben, um unter anderem riskante Geschäfte seines Hedge-Fonds Alameda Research zu finanzieren. Als diese Geschäfte schiefgingen, wurde auch FTX in den Strudel gerissen. Der Anklage zufolge soll Bankman-Fried dafür gesorgt haben, dass Alameda sich Geld von FTX leihen konnte, ohne die üblichen Sicherheiten zu hinterlegen. Er selbst schob die Verantwortung vor Gericht von sich und verwies auf Entscheidungen anderer.

Bankman-Fried war in dem Prozess von früheren engen Mitstreitern wie Alameda-Chefin Caroline Ellison schwer belastet worden. Er selbst sagte vor Gericht, er habe die finanzielle Lage seiner Unternehmen nur teilweise verstanden. Er sei "sehr überrascht" vom Ausmaß der Probleme gewesen, als er im Oktober 2022 erfahren habe, dass Alameda Research bei FTX rund acht Milliarden Dollar Schulden habe.

FTX war vor dem Kollaps einer der größten Handelsplätze für Kryptowährungen wie Bitcoin. Im Dezember wurde Bankman-Fried auf den Bahamas festgenommen. Dort hatte FTX den Hauptsitz.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Deutsche Bank im Visier Russlands
Nachrichtenfeed
Russland blockiert Vermögen von Deutscher Bank
Inflation im Euroraum unverändert
Nachrichtenfeed
Inflation in EU und Eurozone bleibt stabil
Börsenhändler an der Wall Street in New York
Nachrichtenfeed
Aktienindex Dow Jones knackte erstmals 40.000-er-Marke
Personalmangel kann Flugverspätung rechtfertigen
Nachrichtenfeed
Keine Entschädigung bei Flugverspätung wegen Personalmangel
Ilya Sutskever will sich neuem Projekt widmen
Nachrichtenfeed
Chefforscher verlässt ChatGPT-Firma OpenAI
Für chinesische E-Autos galten in den USA bereits Zölle von 25 Prozent
Nachrichtenfeed
USA erhöhen Zölle für Elektroautos aus China deutlich
CO2-Emissionen würden um 37 Prozent sinken
Nachrichtenfeed
EU-Batterieproduktion emissionsärmer als China-Importe
Digital Markets Act gegen Marktmacht großer Digitalkonzerne greift
Nachrichtenfeed
EU verschärft Regeln für Buchungsplattform Booking.com
Microsoft und Amazon mit Milliardeninvestitionen
Nachrichtenfeed
Frankreich wirbt Milliarden an Auslandsinvestitionen ein
Europa-Geschäft läuft auf kleiner Flamme
Nachrichtenfeed
Russischer Energiekonzern Gazprom in den roten Zahlen
Düstere Prognosen aus der Versicherungsbranche für den heurigen Sommer
Nachrichtenfeed
Munich Re erwartet überdurchschnittlich viele Hurrikane
Gemeinsame Vermarktung und Kombi-Impfstoff gegen Covid/Grippe geplant
Nachrichtenfeed
Novavax fixierte mit Sanofi Vertrag für Corona-Impfstoff