Kneissl: Gläubiger nehmen Sanierungspläne an

Die Gläubiger des Tiroler Traditionsunternehmens Kneissl haben am Mittwoch den vorgelegten Sanierungsplänen zugestimmt. Die Zahlungsvorschläge bei der Kneissl Holding GmbH, der Kneissl Tirol GmbH und der Kneissl Star Lounge GmbH wurden angenommen, teilte der KSV am Mittwoch in einer Aussendung mit.

Damit diese drei Sanierungspläne auch erfüllt werden können, müsse Mehrheitseigentümer Scheich Mohammed Al Jaber bis 15. Juni 2011 die entsprechende Finanzierungserfordernis auf ein Treuhandkonto des Masseverwalters einzahlen.

Die Finanzierungserfordernis belaufe sich in etwa auf 2 Mio. Euro. Zusätzlich müsse eine Rückstehungserklärung der Bank Austria über deren Forderung beigebracht werden. Gelinge das nicht, werde den Sanierungsplänen die Bestätigung versagt und umgehend die Liquidationsphase eingeleitet, sagte Walter Hintringer vom Kreditschutzverband von 1870 (KSV) der APA.

Die bei der Holding angenommene Quote liegt bei 30 Prozent, bei der vom Masseverwalter Verbindlichkeiten von rund 9,3 Mio. Euro anerkannt wurden. Darin seien Bankverbindlichkeiten aus Mithaftungen dieser Gesellschaft in der Höhe von rund 7,96 Mio. Euro unter anderem für die Kneissl Tirol GmbH und die Kneissl Star Lounge GmbH enthalten, die allerdings auch bei diesen beiden Gesellschaften im Forderungsvolumen schon enthalten seien.

Bei der Kneissl Tirol GmbH wurde eine 25-prozentige Quote angenommen. Anerkannt wurden Insolvenzforderungen in Höhe von 12,77 Mio. Euro, davon 10,34 Mio. Euro Bankverbindlichkeiten. Im Verfahren der Kneissl Star Lounge GmbH wurden Verbindlichkeiten in Höhe von rund 1,31 Mio. Euro vom Verwalter anerkannt, davon entfielen auf die Bank 1,23 Mio. Euro. Bei dieser Gesellschaft wurde der Sanierungsplan mit 100 Prozent angenommen.

Über Kneissl wurde am 8. Februar nach monatelangem Hin und Her der Konkurs eröffnet. Al Jaber ließ wiederholt Zahlungsfristen für eine längst zugesagte, rettende Kapitalerhöhung verstreichen. Bereits 1980 und 2003 war die Firma in die Pleite geschlittert.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession