Trend Logo

Klimaverschlechterung prägte heuer das Ackerbaujahr

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Die Erdäpfel litten heuer unter den Witterungsbedingungen
©APA/APA/HANS PUNZ/HANS PUNZ
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der Klimawandel und damit einhergehende Wetterkapriolen setzen die heimischen Landwirtinnen und Landwirte immer mehr unter Druck. Aufgrund der schwierigen Witterungsbedingungen sind die Erntemengen etwa bei Erdäpfeln heuer geringer ausgefallen als im Vorjahr. Hinzu kommt die angespannte Kostensituation. "Mittlerweile ist die Selbstversorgung Österreichs bei zentralen Lebensmitteln wie Kartoffeln deutlich gefährdet", warnt Landwirtschaftskammerpräsident Josef Moosbrugger.

von

Der Klimawandel und damit einhergehende Wetterkapriolen setzen die heimischen Landwirtinnen und Landwirte immer mehr unter Druck. Aufgrund der schwierigen Witterungsbedingungen sind die Erntemengen etwa bei Erdäpfeln heuer geringer ausgefallen als im Vorjahr. Hinzu kommt die angespannte Kostensituation. "Mittlerweile ist die Selbstversorgung Österreichs bei zentralen Lebensmitteln wie Kartoffeln deutlich gefährdet", warnt Landwirtschaftskammerpräsident Josef Moosbrugger.

Die vergleichsweise kühle und regnerische Phase im April und Mai habe etwa für Sommerkulturen wie Mais zu Problemen bei Aussaat und Keimung geführt, sagte die Landwirtschaftskammer zur APA. Hinzu sei die Hitzephase im Juni und Juli gekommen, die ebenso die Entwicklung von einigen Pflanzenarten erschwerte.

Gelitten hat darunter insbesondere die Erdäpfelproduktion. Geerntet wurden heuer gut 528.000 Tonnen, das entspricht einem Minus von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Hier ist nach Angaben der Landwirtschaftskammer eine nachteilhafte Mischung aus Regen und Hitze schlagend geworden: Während die Knollen im feuchten Boden teilweise verfaulten, reduzierten Hitze und Trockenheit im Sommer die Knollenbildung. Allerdings ist auch die Anbaufläche von 21.500 Hektar auf 19.000 Hektar gesunken.

Kräftig verringert hat sich die Ernte auch bei Ölkürbissen, die die Grundlage für das Kernöl bilden. Die Kultur wurde heuer auf 30.000 Hektar angebaut, nach rund 38.000 Hektar im Vorjahr (minus 20,6 Prozent). Die Erntemenge lag bei 16.000 Tonnen und damit um 42 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Einen wesentlichen Ausschlag gaben auch bei den Kürbissen die feuchten Bedingungen.

In etwa auf der Höhe des Vorjahres kam die Maisernte mit 2,1 Mio. Tonnen zu liegen, was gegenüber dem Fünfjahresschnitt jedoch ein Minus von 6,8 Prozent bedeutet. Die Anbaufläche lag dabei relativ konstant bei 210.000 Hektar. Weder deutliche Zuwächse noch Einbußen gab es generell bei Getreide: Die Erntemenge betrug 3,02 Mio. Tonnen, nach 3 Mio. Tonnen im Vorjahr.

Besser lief es heuer für die Sojabäuerinnen und Sojabauern. So fiel die Anbaufläche zwar geringer aus, mit einem Ertrag von 264.000 Tonnen stieg die Ernte aber kräftig (plus 7,3 Prozent). Die Pflanze gilt als besonders hitzeresistent. Ebenso gut zurecht mit der Hitze kommt die Sonnenblume, hier stieg die Erntemenge um 15 Prozent auf knapp 65.000 Tonnen. Geringfügig gesteigert hat sich aufgrund einer größeren Anbaufläche auch die Rübenernte, was aber nur aufgrund großer Bemühungen gegen Schädlinge gelungen sei.

"Die Situation im Erdäpfel-, Kürbis- und Zuckeranbau ist zunehmend schwierig. Gründe sind einerseits der Klimawandel mit Hitze und Trockenheit und daraus resultierende Mindererträge. Aber auch der Schädlingsdruck nimmt zu, während es immer weniger Möglichkeiten gibt, das Saatgut und die jungen Pflanzen vor Schädlingen und Krankheiten zu schützen", kommentierte Moosbrugger die Entwicklung. Ohne Mittel gegen Schädlinge lohne sich für viele Betriebe der Anbau von Erdäpfeln nicht mehr, kritisierte er.

Einmal mehr wies der Landwirtschaftskammerpräsident auf die wirtschaftliche Lage hin. So seien die Erzeugerpreise zuletzt gesunken, die Kosten für Betriebsmittel wie Dünger aber blieben hoch. "Zu einem Zeitpunkt der reduzierten Erlöse wegen gesunkener Produktpreise sind die Betriebsmittelpreise nicht im selben Ausmaß wieder zurückgegangen." 2022 waren die Gewinne der Agrarbetriebe kräftig gestiegen. Aus Sicht der Branche stellt dies allerdings eine notwendige Korrektur nach vielen Jahren geringerer Steigerungen bzw. der Stagnation dar.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen
Diesel-Preise gehören zu den Preistreibern in der Landwirtschaft
Nachrichtenfeed
Entlastungspaket soll Bauern 20 Cent/Liter Diesel bringen