Trend Logo

Kika/Leiner: Republik-Anwalt ist mit Signa unzufrieden

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Größter Gläubiger die Möbelhaus-Pleite ist die Republik
©APA/APA/THEMENBILD/EVA MANHART
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Wolfgang Peschorn, als Präsident der Finanzprokuratur oberster Anwalt der Republik, ist mit der Abwicklung der Kika/Leiner-Insolvenz unzufrieden. Dass der ehemalige Eigentümer Signa des Immobilienhändlers Rene Benko nur 20 Mio. Euro in die Insolvenzmasse einzahlt - davon in einem ersten Schritt fünf Mio. Euro - ist Peschorn zu wenig. "Der Vergleich ist zu gering", sagte er zur "Krone".

von

Wolfgang Peschorn, als Präsident der Finanzprokuratur oberster Anwalt der Republik, ist mit der Abwicklung der Kika/Leiner-Insolvenz unzufrieden. Dass der ehemalige Eigentümer Signa des Immobilienhändlers Rene Benko nur 20 Mio. Euro in die Insolvenzmasse einzahlt - davon in einem ersten Schritt fünf Mio. Euro - ist Peschorn zu wenig. "Der Vergleich ist zu gering", sagte er zur "Krone".

Die Republik Österreich habe diesem Vergleich nicht zugestimmt, sei aber von der Mehrheit der Mitglieder des Gläubigerausschusses überstimmt worden. "Der Verwalter hat mit Unterstützung eines renommierten internationalen Wirtschaftsprüfers mehrere werthaltige Ansprüche von insgesamt weit mehr als 20 Millionen Euro gegen verschiedene Signa-Gesellschaften und Berater identifiziert", so Peschorn. "Der nunmehr beschlossene Vergleich ist zu gering und die Beträge spiegeln nicht die unternehmerische Verantwortung wider", zitiert die "Krone" den Anwalt der Republik.

Weiters sagte Peschorn: "Es wäre angezeigt gewesen, wenn die Signa-Gruppe zur Bereinigung dieser Ansprüche einen höheren Betrag bezahlt. Mit der Vorgehensweise der Organe des Insolvenzverfahrens wurden die Bemühungen der Finanzprokuratur, im Interesse der Steuerzahlerinnen die Signa-Gruppe zur Zahlung einer angemessenen Zahlung zu bringen, unterlaufen."

Ebenfalls auf Unverständnis stoßt bei der Finanzprokuratur, dass die Signa-Gruppe den Vergleichsbetrag in Raten zurückzahlen darf. Die Gläubiger würden Benkos Signa damit eine Art Kredit gewähren und auch das Risiko tragen, dass die Raten auch tatsächlich gezahlt werden. Auch mit Bezug auf die Empfehlungen der Europäischen Zentralbank habe sich die Finanzprokuratur gegen eine solche Abwicklung ausgesprochen. "Aufgrund des öffentlichen Auftretens der Signa-Gruppe sollte man erwarten können, dass diese 20 Millionen Euro sofort zahlen kann. Anderenfalls müsste man sich wirklich Sorgen machen", sagte Peschorn.

Hauptgläubiger bei der Kika/Leiner-Pleite ist die Republik da das Möbelhaus Steuerschulden in Höhe von 46,5 Mio. Euro hat. Dazu kämen noch rund 3,5 Mio. bei der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK), 3,9 Mio. bei der Covid-19-Finanzagentur sowie 12,1 Mio. Euro bei Vermietern und Banken. Dies summiere sich auf Forderungen in Höhe von 93 Mio. Euro, rechnet die "Krone" am heutigen Mittwoch vor.

Mit der nun getätigten Zahlung ist der Vergleich rechtswirksam. Am kommenden Montag (25. September) findet die entscheidende Sanierungsplantagsatzung für Kika/Leiner am Landesgericht St. Pölten statt. Die Gläubiger müssen dort noch dem finalen Sanierungsplanvorschlag zustimmen.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen
Diesel-Preise gehören zu den Preistreibern in der Landwirtschaft
Nachrichtenfeed
Entlastungspaket soll Bauern 20 Cent/Liter Diesel bringen