Kalaschnikow - die gefährlichste Waffe der Welt wird generalüberholt

Weil sie so vielen Menschen den Tod gebracht hat, gilt die Kalaschnikow als die gefährlichste Waffe der Welt.

Doch das aus Sowjetzeiten stammende Schnellfeuergewehr vom Typ AK-47 ist in die Jahre gekommen und taugt nach Ansicht seiner Kritiker nicht mehr für die moderne Kriegführung. Deshalb wird die Standardwaffe der russischen Armee, die wegen ihrer einfachen Handhabbarkeit weltweit auch bei Milizionären und Gangstern hoch im Kurs steht, generalüberholt. "Wir planen eine tiefgreifende Modernisierung des Kalaschnikow-Sturmgewehrs", verkündete der für die Rüstungsindustrie zuständige Vize-Regierungschef Dmitri Rogosin am Dienstag im Parlament.

Die Anschaffung eines neuen Gewehrs, das unter anderem über ein Zielfernrohr und einen Scheinwerfer verfügen soll, ist Teil des 690 Milliarden Dollar schweren Programms, mit dem die russischen Streitkräfte in den kommenden zehn Jahren auf Vordermann gebracht werden sollen. Der Konstrukteur Michail Kalaschnikow hatte das Gewehr mit dem charakteristischen bananenförmigen Magazin in den 1940er Jahren entwickelt. Im September hatte die Armee Abstand von Plänen genommen, die AK-47 durch eine neue Version vom Typ AK-74 zu ersetzen.

Verhandlungen über Anforderungen

Rogosin zufolge dauern die Verhandlungen des Verteidigungsministeriums über die Anforderungen an die neue Waffe an. Der eine Denkfabrik leitende Militärexperte Ruslan Puchow forderte einen schnellen Ersatz für die AK-47, mit der auch die DDR-Grenztruppen auf Flüchtlinge schossen. Die neue Waffe, so Puchow, müsse zielsicherer sein und eine längere Reichweite haben.

Rogosin verkündete zugleich das Aus für ein anderes Relikt aus der Ära des Kalten Kriegs: Die ebenfalls aus den 1940er Jahren stammende halbautomatische Makarow-Pistole wird zum Jahresende ersetzt.

Reuters

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession