Trend Logo

KaDeWe-Insolvenz könnte deutsche Steuerzahler einiges kosten

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Land Berlin bürgt derzeit noch für Kredite der KaDeWe-Grippe
©APA/APA/AFP/STEFANIE LOOS
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Insolvenz der KaDeWe-Gruppe könnte die Steuerzahler in Berlin laut einem Medienbericht bis zu 18 Mio. Euro kosten. Wie der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) berichtete, bürgt das Land Berlin derzeit noch für Kredite der Kaufhausgruppe in dieser Höhe. Demnach stammt das Zahlungsrisiko aus einer Bund-Länder-Bürgschaft für einen Kredit im Umfang von 90 Mio. Euro, den die KaDeWe-Muttergesellschaft im Jahr 2020 im Rahmen der Corona-Hilfsmaßnahmen in Anspruch genommen hatte.

von

Die Insolvenz der KaDeWe-Gruppe könnte die Steuerzahler in Berlin laut einem Medienbericht bis zu 18 Mio. Euro kosten. Wie der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) berichtete, bürgt das Land Berlin derzeit noch für Kredite der Kaufhausgruppe in dieser Höhe. Demnach stammt das Zahlungsrisiko aus einer Bund-Länder-Bürgschaft für einen Kredit im Umfang von 90 Mio. Euro, den die KaDeWe-Muttergesellschaft im Jahr 2020 im Rahmen der Corona-Hilfsmaßnahmen in Anspruch genommen hatte.

Für diese Kreditbürgschaft übernimmt der Bund laut RBB die Hälfte des Risikos, die andere Hälfte teilt sich demnach Berlin mit Hamburg und Bayern. In diesen Bundesländern befinden sich die drei namhaftesten Kaufhäuser der KaDeWe-Gruppe: neben dem gleichnamigen Haus in Berlin sind dies das Alsterhaus in Hamburg und der Oberpollinger in München.

Die KaDeWe-Gruppe erklärte laut RBB, Rückzahlungen "in relevanter Höhe" seien bereits an den Kreditgeber geleistet worden. Aktuell beträgt die Kreditsumme laut RBB noch 55 Mio. Euro. Die Berliner Senatsverwaltung für Finanzen wollte sich demnach zu den genannten Summen nicht äußern. Ein Sprecher erklärte dem RBB gegenüber jedoch, dass erst die bestehenden Sicherheiten verwertet werden müssten, bevor eine Ausfallbürgschaft in Anspruch genommen werden könne. Aus einer Insolvenz alleine ergebe sich "noch keine Inanspruchnahme einer Bürgschaft".

Die KaDeWe-Gruppe hatte Ende Jänner Insolvenz angemeldet. Unternehmenschef Michael Peterseim machte die hohen Mieten des insolventen Immobilienkonzerns Signa für die finanziellen Probleme des Unternehmens verantwortlich.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Tesla-Chef Elon Musk kündigt Stellenabbau in interner Mitteilung an
Nachrichtenfeed
Tesla streicht weltweit mehr als jeden zehnten Arbeitsplatz
Zinssenkung im Juni laut Notenbank-Chef sehr wahrscheinlich
Nachrichtenfeed
Villeroy (EZB) zuversichtlich im Kampf gegen Inflation
AUA-Passagiere vorerst in Tel Aviv gestrandet
Nachrichtenfeed
Iranischer Angriff auf Israel: AUA streicht mehrere Flüge
Fragen der Umweltschädlichkeit von Kryptowährungen tun sich auf
Nachrichtenfeed
90,93 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr von Bitcoin verursacht
Bulgarin tritt oft energisch auf
Nachrichtenfeed
Georgiewa bleibt an IWF-Spitze
Nachrichtenfeed
EZB - Chancen auf baldige Zinssenkung steigen
Reform soll Strompreise stabiler machen
Nachrichtenfeed
EU-Parlament segnet Reform des EU-Strommarkts ab
Laut US-Finanzministerin Janet Yellen weiterer Austausch vereinbart
Nachrichtenfeed
Positive Handelsgespräche zwischen Peking und Washington
Mehrere technische Pannen bringen Boeing unter Druck
Nachrichtenfeed
US-Luftfahrtbehörde prüft erneut Panne bei Boeing
KI kostet Jobs, besagt neue Studie aus der Schweiz
Technologie
KI dürfte Jobs kosten, schafft aber auch neue
Blick auf ChatGPT-Homepage
Technologie
Immer mehr Firmen nutzen ChatGPT
Bei der Boeing 737 von Alaska Airlines brach ein Rumpfteil heraus
Nachrichtenfeed
737-Probleme - Boeing zahlte Airline 160 Millionen Dollar