Trend Logo

Joanna Bator erhält Staatspreis für Europäische Literatur

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
5 min
Polnische Autorin Joanna Bator wird in Österreich ausgezeichnet
©APA/Magda Hueckel/Suhrkamp Verlag
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die polnische Autorin Joanna Bator erhält heuer den seit 1965 vom Kulturministerium vergebenen Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur. Die Auszeichnung ist mit 25.000 Euro dotiert und wird der 56-Jährigen am 27. Juli im Rahmen eines Festaktes während der Salzburger Festspiele offiziell verliehen. Dies gab Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) am Dienstag bekannt. Joanna Bator folgt damit der Französin Marie NDiaye nach, die die Ehrung 2023 erhielt.

von

Die polnische Autorin Joanna Bator erhält heuer den seit 1965 vom Kulturministerium vergebenen Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur. Die Auszeichnung ist mit 25.000 Euro dotiert und wird der 56-Jährigen am 27. Juli im Rahmen eines Festaktes während der Salzburger Festspiele offiziell verliehen. Dies gab Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) am Dienstag bekannt. Joanna Bator folgt damit der Französin Marie NDiaye nach, die die Ehrung 2023 erhielt.

"Geboren in der niederschlesischen Stadt Wałbrzych/Waldenburg, aus der die deutsche Bevölkerung ab 1945 vertrieben wurde, nimmt Joanna Bator in ihren Werken mehrfach Bezug auf die Gewaltgeschichte des Zweiten Weltkriegs, welche die Beziehungen zwischen Europa und Polen bis heute prägt. In vielschichtigen Erzählungen, in deren Zentrum meist weibliche Figuren stehen, verarbeitet Bator traumatische Erfahrungen des letzten Jahrhunderts", heißt es in der Begründung der Jury, die heuer aus Bernhard Fetz, Benedikt Föger, Walter Grond, Claudia Romeder und Sabine Scholl bestand.

"Sie lädt belastete Orte literarisch auf, gibt den Dargestellten Raum und Stimme, bringt sie Lesenden nahe und verbindet eindrucksvoll Vergangenes mit gegenwärtigen politischen und gesellschaftlichen Realitäten. Dabei verfährt sie nie lehrhaft, sondern beobachtungsgenau, sprachlich versiert, spielerisch, voller Fantasie und Witz", beschreibt die Jury das Werk der Polin, von der zuletzt die deutschsprachige Übersetzung ihres 800 Seiten-Roman "Bitternis" breit rezipiert wurde. "Mit ihren literarischen Werken erzählt Joanna Bator große mitteleuropäische Geschichte aus weiblicher Perspektive."

"Mit freundlicher Ironie begegnet Joanna Bator ihren Figuren und lässt am Rand der Welt immer wieder auch die ,große' Geschichte aufblitzen, die das Leben von heute auf morgen verändert. Joanna Bator hat ihre Geburtsstadt Wałbrzych, aus der sie mit 19 Jahren nach Tokio, New York, Berlin und London aufgebrochen ist, auf der Landkarte der Weltliteratur eingeschrieben und den widerständigen Frauen aus Wałbrzych einen Platz im Gedächtnis der Leser:innen gesichert", gratulierte Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) und hob auch die besondere Bedeutung der Übersetzerinnen hervor: "Denn dass wir Joanna Bators Literatur auf Deutsch lesen können, verdanken wir ihren großartigen Übersetzerinnen Lisa Palmes und Esther Kinsky."

Joanna Bator wurde am 2. Februar 1968 geboren und lebt heute als Hochschuldozentin in Japan und Polen. Sie ist vielfach ausgezeichnet. Für ihren Roman "Dunkel, fast Nacht" wurde sie 2013 mit dem Nike-Preis, dem wichtigsten Literaturpreis Polens, geehrt. Die 2021 erschienene Übersetzung von Lisa Palmes machte auch im deutschen Sprachraum Furore. Schon 2014 waren Esther Kinskys Übertragungen der beiden zusammenhängenden Romane "Wolkenfern" und "Sandberg" erschienen (und später mit dem Hermann-Hesse-Preis ausgezeichnet worden).

Lisa Palmes' Übersetzung von "Bitternis" erhielt im Vorjahr ausgezeichnete Kritiken. "Epochal" nannte die "SZ" das Buch, in dem das wiederholte Scheitern weiblicher Lebensentwürfe und das Leiden der Frauen an der Fremdbestimmtheit im Mittelpunkt steht, und rühmte die sinnliche Erzählweise: "Bevor man sich von der schieren Seitenzahl einschüchtern lassen kann, fängt man durch den Text an zu hören, spüren, schmecken - und man riecht, was anderswo umständlich erklärt werden müsste."

Der Österreichische Staatspreis für Europäische Literatur würdigt das literarische Gesamtwerk einer europäischen Autorin bzw. eines europäischen Autors, das international besondere Beachtung gefunden hat. Zu den bisher Ausgezeichneten gehören Mircea Cărtărescu, Karl Ove Knausgård, Zadie Smith, Michel Houellebecq, Drago Jančar, László Krasznahorkai und Ali Smith.

WIEN - ÖSTERREICH: FOTO: APA/Magda Hueckel/Suhrkamp Verlag

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Österreich-Pavillon in Venedig: Oksana Serheieva und Anna Jermolaewa
Nachrichtenfeed
Österreichs Biennale-Vertreterin zeigt Ballett und Blumen
Schloss Stainz ehrt nun Erzherzog Johann
Kunst & Kultur
Erzherzog-Johann-Museum in Stainz ehrt seinen Namensgeber
Florian Klenk (links) und sein Anwalt Alfred Noll am Landesgericht
Nachrichtenfeed
Felix Baumgartner wegen übler Nachrede schuldig gesprochen
Johanna Doderer vor Uraufführungen in Wien und Melk
Kunst & Kultur
Johanna Doderers "Friedensmesse" vor Uraufführung in Wien
"Renaissance - einst, jetzt & hier": Ausstellung auf der Schallaburg
Kunst & Kultur
Schallaburg-Schau zeigt "Renaissance einst, jetzt & hier"
Wieder begrünt und nun mit Rampen: Der WUK-Innenhof
Nachrichtenfeed
Öko und barrierefrei: Wiener WUK-Sanierung abgeschlossen
Fotograf und Autor Michael Horowitz gestorben
Nachrichtenfeed
Fotograf, Autor und Journalist Michael Horowitz ist tot
Neue mumok-Direktorin tritt am 1. Oktober 2025 an
Nachrichtenfeed
Fatima Hellberg wird mumok-Generaldirektorin
Franzobel hat ein "Mystical" geschrieben
Kunst & Kultur
"Ein Wahnsinn": Franzobel schrieb Musical über Hl. Wolfgang
Hubert von Goisern erhält Amadeus für sein Lebenswerk
Kunst & Kultur
Hubert von Goisern erhält Amadeus für sein Lebenswerk
Die neue Albertina Klosterneuburg grüßt Kunstfreunde schon von weitem
Nachrichtenfeed
Der "Meilenstein" Albertina Klosterneuburg vor der Eröffnung
Bibiana Beglau als Hitler am Balkon des beflaggten Burgtheaters
Kunst & Kultur
Scheinbare Naziflaggen wehen vor dem Wiener Burgtheater