Japans Notenbank hebt Inflationsprognose deutlich an

Bank of Japan behält geldpolitische Zügel gelockert

Japans Notenbank hebt Inflationsprognose deutlich an

Japans Notenbank hebt Inflationsprognose deutlich an

Japans Notenbank rechnet mit einem deutlichen Anziehen der Preise, behält die geldpolitischen Zügel aber gelockert. Die Inflation dürfte im laufenden Fiskaljahr angesichts höherer Energie- und Rohstoffkosten bei einem zugleich schwachen Yen bei 1,9 Prozent liegen, gab die Bank of Japan (BoJ) am Donnerstag nach Abschluss zweitägiger Beratungen bekannt. Bisher war die BoJ davon ausgegangen, dass die Preise um 1,1 Prozent anziehen dürften.

Die Wirtschaft dürfte nur um 2,9 Prozent und nicht wie zuvor erwartet um 3,8 Prozent wachsen, teilte die Zentralbank weiter mit. Sie versucht seit vielen Jahren, ein Inflationsziel von zwei Prozent zu erreichen.

Japanische Geschäftsbanken können sich damit weiter so gut wie kostenlos Geld bei der Notenbank besorgen. Kredite für Investitionen der Wirtschaft und für Verbraucher sollen weiter billig bleiben. Die BoJ ist eine der letzten Notenbanken, die noch nicht auf den Weg zur Normalisierung der Geldpolitik eingeschwenkt ist. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt spürt weiter die Folgen der Corona-Pandemie.

Goldpreis auf Jahrestief gefallen

Goldpreis auf Jahrestief gefallen

Dollar stark - Gold wird in Dollar gehandelt

Rubel an Moskauer Börse mit deutlichem Wertverlust

Rubel an Moskauer Börse mit deutlichem Wertverlust

Verlor am Dienstag rund zehn Prozent gegenüber Dollar und Euro

Deutlich mehr Aufträge für US-Industrie als erwartet

Deutlich mehr Aufträge für US-Industrie als erwartet

Bestellungen im Mai um 1,6 Prozent gestiegen

CureVac wirft BioNTech Patentrechtsverletzung vor

CureVac wirft BioNTech Patentrechtsverletzung vor

Rund um Covid-Vakzin