Japan verzeichnet Rekord-Handelsdefizit im August

Japan verzeichnet Rekord-Handelsdefizit im August

Japan verzeichnet Rekord-Handelsdefizit im August

Japan verbucht im August wegen des schwachen Yens und hoher Energiekosten das größte Handelsdefizit aller Zeiten. Die Importe kletterten im Jahresvergleich im August stärker als erwartet um 49,9 Prozent, wie am Donnerstag aus Zahlen des Finanzministeriums hervorgeht. Der Anstieg ist auf die Kosten für Rohöl, Kohle und Flüssigerdgas (LNG) zurückzuführen.

Der Rückgang des Yen um fast 20 Prozent in den letzten sechs Monaten trug zu den höheren Importkosten bei, wie die Daten zeigen. Da die Exporte zwar den 18. Monat in Folge stiegen, aber nur um 22,1 Prozent, schwoll das Handelsdefizit auf 19,7 Milliarden Dollar (2,8 Billionen Yen) an. Es ist der höchste Fehlbetrag, den Japan je verzeichnete. "Die Exporte wachsen mengenmäßig nicht, obwohl der Yen so stark geschwächt ist. Das wird die Rentabilität der Unternehmen beeinträchtigen, wenn die Weltwirtschaft nicht zu wachsen beginnt und die Exporte nicht steigen", sagte Takeshi Minami, Chefökonom des Norinchukin Research Institute.

Japans Wirtschaft wuchs im Zeitraum April bis Juni zwar das dritte Quartal in Folge, da die Aufhebung der lokalen Corona-Beschränkungen die Verbraucher- und Unternehmensausgaben ankurbelte, wie Daten in der vergangenen Woche zeigten. Analysten gehen jedoch davon aus, dass der Aufschwung fragil bleibt, da die Verbraucher- und Unternehmenstätigkeit mit Risiken wie einer globalen Wachstumsverlangsamung und einer Straffung der Geldpolitik weltweit konfrontiert sind.

Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei
Coca-Cola und Edeka legen Streit in Deutschland bei

Edeka-Bestellungen werden wieder angenommen

BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf
BMW stockt Investitionen in neues Werk in Ungarn deutlich auf

Etwa für zusätzliche Hochvoltbatterie-Fertigung

Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB
Unterschiedliche Sichtweisen zu Inflation und Zinsen in EZB

EZB-Chefvolkswirt: Löhne könnten Inflation noch Jahre treiben

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik
Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Wegen Konjunkturschwäche und Immobilienkrise