Japan erneut mit Handelsdefizit - Ölimporte drastisch verteuert

Kosten für Rohölimporte im Jahresabstand fast verdoppelt

Japan erneut mit Handelsdefizit - Ölimporte drastisch verteuert

Japan erneut mit Handelsdefizit - Ölimporte drastisch verteuert

Japan hat auch im Februar eine rote Handelsbilanz ausgewiesen. Das Defizit der vor Deutschland drittgrößten Volkswirtschaft der Welt belief sich auf 668,3 Milliarden Yen (5,2 Milliarden Euro), wie das Finanzministerium in Tokio auf Basis vorläufiger Daten bekannt gab. Damit verzeichnete das rohstoffarme Inselreich angesichts der weiter steigenden Kosten für Energieimporte im nunmehr siebenten Monat in Folge ein Handelsbilanzdefizit.

Der Wert der Einfuhren stieg um 34 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 7,9 Billionen Yen. Die Rohölimporte zogen dabei vor dem Hintergrund des Invasionskrieges Russland in die Ukraine und dem schwachen Yen um 93,2 Prozent auf 808,6 Mrd Yen an.

Inwieweit sich jedoch der Krieg in der Ukraine bereits in den Februar-Daten spiegelt, sei schwer zu sagen, da Russland seine Invasion in die Ukraine am 24. Februar begonnen hatte, hieß es. Während einige westliche Staaten in Reaktion auf den Krieg die Energieimporte aus Russland reduzieren, nimmt Japan wegen seiner Importabhängigkeit diesbezüglich eine vorsichtige Haltung ein. Japans Selbstversorgungsrate bei Energie lag im vergangenen Fiskaljahr, das bis März 2021 lief, nach amtlichen Angaben bei nur 11,2 Prozent.

Russland trug im vergangenen Jahr zu 3,6 Prozent zu Japans Ölimporten bei und zu 8,8 Prozent zu den Gasimporten. Angesichts der rasant steigenden Ölpreise an den Weltmärkten bat Japans Ministerpräsident Fumio Kishida in dieser Woche die Vereinigten Arabischen Emirate, einen "proaktiven Beitrag" zur Stabilisierung der Preise zu leisten.

Unterdessen erhöhten sich Japans Exporte insgesamt um 19,1 Prozent auf 7,2 Billionen Yen und damit im zwölften Monat in Folge, wie aus den vorläufigen Daten des Finanzministeriums hervorgeht. Dazu trugen Eisen- und Stahlausfuhren nach Südkorea sowie Autos in die USA bei.

Siemens verkauft Geschäft mit Elektro-Antrieben für Nutzfahrzeuge

Siemens verkauft Geschäft mit Elektro-Antrieben für Nutzfahrzeuge

Verkaufspreis 190 Mio. Euro

IT-Branche legte 2021 spürbar zu

IT-Branche legte 2021 spürbar zu

Umsätze stiegen um 7 Prozent auf 30,8 Mrd. Euro

Inflation drückt britische Verbraucherstimmung auf Rekordtief

Inflation drückt britische Verbraucherstimmung auf Rekordtief

Stimmung schlechter als während Finanzkrise, der Pandemie und nach dem …

Deutsche Erzeugerpreise steigen weiter mit Rekordtempo

Deutsche Erzeugerpreise steigen weiter mit Rekordtempo

Auch Zeitungspapier kostete um 112 Prozent mehr