IWF-Chef Strauss-Kahn: "Unterstütze Griechenland im Kampf gegen Umschuldung"

Der Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, sagt Griechenland seine Unterstützung zu im Kampf gegen eine Umschuldung.

"Wir unterstützen die griechische Regierung in ihrer Position, keine Umschuldung zu wollen", sagte Strauss-Kahn am Montag in Washington. Am Wochenende hatte ein Bericht des deutschen Magazins "Spiegel" für Wirbel gesorgt, wonach der IWF Griechenland zu einer geordneten Staatspleite drängen soll. Der Fonds wies den Bericht umgehend zurück.

"Um Griechenland wieder auf den Wachstumspfad zu bringen, müssen wir die Wettbewerbsfähigkeit wiederherstellen. Das ist das wirkliche Problem und das haben wir versucht anzusprechen", ergänzte der IWF-Chef. Griechenland kämpft mit einer hohen Staatsverschuldung und wurde im Frühjahr 2010 mit 110 Mrd. Euro von IWF und Europäischer Union vor dem Staatsbankrott bewahrt. Die umfassenden Sparmaßnahmen lähmen die Wirtschaft. Finanzexperten halten einen Schuldenschnitt Griechenlands zunehmend für unvermeidlich.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession