Irland will EU-Rettungstopf für Banken anzapfen

Irland prüft einem Zeitungsbericht zufolge, für seine notleidenden Banken Hilfen aus dem EU-Rettungstopf in Anspruch zu nehmen.

Der Schritt könne eine Möglichkeit sein, Staatshilfen zu vermeiden, schrieb die Zeitung "Irish Independent" am Montag unter Berufung auf eine nicht näher genannte Quelle. Finanzminister Brian Lenihan könne schon am Dienstag bei einem Treffen mit seinem Amtskollegen in Brüssel anfragen, ob dies machbar sei, schrieb das Blatt. Irland hat angekündigt, 50 Milliarden Euro in den Bankensektor zu pumpen. Aus EU-Kreisen heißt es, dass es bereits Gespräche über Hilfen für Irland gebe.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession