Trend Logo

Iranischer Angriff auf Israel: AUA streicht mehrere Flüge

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
AUA-Passagiere vorerst in Tel Aviv gestrandet
©APA/ROBERT JAEGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der Luftangriff des Iran auf Israel in der Nacht auf Sonntag hat zu zahlreichen Flugstreichungen bei der österreichischen Lufthansa-Tochter AUA geführt. Wie AUA-Sprecherin Sophie Matkovits der APA mitteilte, stellte die Airline in Abstimmung mit der Lufthansa Group die Destinationen Tel Aviv (Israel), Amman (Jordanien) und Erbil (Kurdenprovinz im Irak) bis mindestens inklusive Montag (15. April) ein. Die Flüge nach Teheran bleiben bis Donnerstag (18. April) ausgesetzt.

von

Wie AUA-Sprecherin Sophie Matkovits gegenüber dem Luftfahrtmagazin "Austrian Wings" bestätigte, wird die AUA zudem die Destinationen Amman (Jordanien) und Erbil (Kurdenprovinz im Irak) bis mindestens 15. April einstellen. "Die Sicherheit unserer Gäste und Crews hat stets oberste Priorität", betonte Matkovits. Die Flüge nach Teheran waren deshalb bereits am 12. April ausgesetzt worden.

Ein AUA-Langstreckenjet von Bangkok nach Wien musste indes einen Umweg fliegen und deshalb zur Kraftstoffaufnahme in Athen zwischenlanden. Die Boeing-Maschine war kurz nach Mitternacht als Flug OS 026 in Bangkok gestartet und sollte eigentlich um 05.35 Uhr in Wien landen. Doch weil wegen des nächtlichen Luftangriffes des Iran auf Israel unter anderem die Lufträume von Jordanien, dem Iran, dem Irak und Israel gesperrt waren, wäre aufgrund des erhöhten Treibstoffverbrauchs ein sicherer Nonstop-Flug bis Wien nicht mehr möglich gewesen. Deshalb hätten sich die Piloten entschieden, eine Zwischenlandung in Athen durchzuführen, berichtete "Austrian Wings". Dort erhielt die Maschine frischen Kraftstoff. Die "Papa Delta" erreichte den Flughafen in Schwechat schließlich mit einigen Stunden Verspätung am frühen Vormittag und setzte gegen 09.19 Uhr sicher auf der Piste 34 auf.

Die Lufthansa Group setzt nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters alle Flüge nach Amman, Beirut, Erbil und Tel Aviv bis mindestens Montag aus. Darüber hinaus werden alle Flüge der Lufthansa Group die Lufträume über Israel, Jordanien und dem Irak bis auf weiteres umfliegen, wie das Unternehmen auf Anfrage weiter mitteilt. Flüge, die sich vergangene Nacht bereits in der Luft befanden, seien auf neue Routen umgeleitet worden. Bereits am Freitag hatte die Lufthansa den Angaben zufolge entschieden, den iranischen Luftraum bis einschließlich Donnerstag zu umfliegen und damit die Flugverbindungen nach Teheran temporär einzustellen. Die Nachtflüge nach Tel Aviv waren ebenfalls vorsichtshalber für die kommenden Nächte ausgesetzt worden.

++ THEMENBILD ++ Abgestellte AUA-Flugzeuge am Flughafen Wien-Schwechat. Heute, Donnerstag, 4. April 2024, findet eine Betriebsversammlung der Austrian Airlines AG (AUA)-Belegschaft in Schwechat statt.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Musk setzte sich bei Aktionären durch
Nachrichtenfeed
Musk: Vergütung wird von Aktionären genehmigt
Ölförderung steigt weiter
Nachrichtenfeed
Höhepunkt der globalen Ölnachfrage erst 2030
Zölle auf chinesische Autos dürften kommen
Nachrichtenfeed
EU-Kommission plant Strafzölle gegen Chinas E-Autos
Nachrichtenfeed
Insider: Großes Auslandsinteresse an Aktien von Saudi Aramco
FTI-Reisen bis 5. Juli storniert
Nachrichtenfeed
FTI-Reisen bis 5. Juli storniert
Investitionen in die Energieversorgung steigen weiter
Nachrichtenfeed
Globale Investitionen in die Energieversorgung steigen
Das Vermögen der Reichen legte gegenüber dem Vorjahr um 4,7 Prozent zu
Nachrichtenfeed
Mehr Mitglieder im Club der Dollar-Millionäre weltweit
Reisende könnten um noch nicht begonnene Reisen umfallen
Nachrichtenfeed
Drittgrößter Reisekonzern Europas FTI meldet Insolvenz an
Microsoft vor Einigung im EU-Kartellverfahren um  Cloud-Computing
Technologie
Microsoft vor Einigung im EU-Kartellverfahren um Cloud-Computing
Ticketmaster-Mutter Live Nation informierte Börsenaufsicht
Nachrichtenfeed
560 Millionen Betroffene bei Hackerangriff auf Ticketmaster
Gesetz gegen Geldwäsche gilt nicht zwischen Privatpersonen
Nachrichtenfeed
EU beschließt Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
Immer wieder kritisierte Österreich die deutsche Gasspeicherumlage
Nachrichtenfeed
Deutschland schafft Gasspeicherumlage an Grenzübergängen ab