Trend Logo

Iranischer Angriff auf Israel: AUA streicht mehrere Flüge

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
AUA-Passagiere vorerst in Tel Aviv gestrandet
©APA/ROBERT JAEGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der Luftangriff des Iran auf Israel in der Nacht auf Sonntag hat zu zahlreichen Flugstreichungen bei der österreichischen Lufthansa-Tochter AUA geführt. Wie AUA-Sprecherin Sophie Matkovits der APA mitteilte, stellte die Airline in Abstimmung mit der Lufthansa Group die Destinationen Tel Aviv (Israel), Amman (Jordanien) und Erbil (Kurdenprovinz im Irak) bis mindestens inklusive Montag (15. April) ein. Die Flüge nach Teheran bleiben bis Donnerstag (18. April) ausgesetzt.

von

Wie AUA-Sprecherin Sophie Matkovits gegenüber dem Luftfahrtmagazin "Austrian Wings" bestätigte, wird die AUA zudem die Destinationen Amman (Jordanien) und Erbil (Kurdenprovinz im Irak) bis mindestens 15. April einstellen. "Die Sicherheit unserer Gäste und Crews hat stets oberste Priorität", betonte Matkovits. Die Flüge nach Teheran waren deshalb bereits am 12. April ausgesetzt worden.

Ein AUA-Langstreckenjet von Bangkok nach Wien musste indes einen Umweg fliegen und deshalb zur Kraftstoffaufnahme in Athen zwischenlanden. Die Boeing-Maschine war kurz nach Mitternacht als Flug OS 026 in Bangkok gestartet und sollte eigentlich um 05.35 Uhr in Wien landen. Doch weil wegen des nächtlichen Luftangriffes des Iran auf Israel unter anderem die Lufträume von Jordanien, dem Iran, dem Irak und Israel gesperrt waren, wäre aufgrund des erhöhten Treibstoffverbrauchs ein sicherer Nonstop-Flug bis Wien nicht mehr möglich gewesen. Deshalb hätten sich die Piloten entschieden, eine Zwischenlandung in Athen durchzuführen, berichtete "Austrian Wings". Dort erhielt die Maschine frischen Kraftstoff. Die "Papa Delta" erreichte den Flughafen in Schwechat schließlich mit einigen Stunden Verspätung am frühen Vormittag und setzte gegen 09.19 Uhr sicher auf der Piste 34 auf.

Die Lufthansa Group setzt nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters alle Flüge nach Amman, Beirut, Erbil und Tel Aviv bis mindestens Montag aus. Darüber hinaus werden alle Flüge der Lufthansa Group die Lufträume über Israel, Jordanien und dem Irak bis auf weiteres umfliegen, wie das Unternehmen auf Anfrage weiter mitteilt. Flüge, die sich vergangene Nacht bereits in der Luft befanden, seien auf neue Routen umgeleitet worden. Bereits am Freitag hatte die Lufthansa den Angaben zufolge entschieden, den iranischen Luftraum bis einschließlich Donnerstag zu umfliegen und damit die Flugverbindungen nach Teheran temporär einzustellen. Die Nachtflüge nach Tel Aviv waren ebenfalls vorsichtshalber für die kommenden Nächte ausgesetzt worden.

++ THEMENBILD ++ Abgestellte AUA-Flugzeuge am Flughafen Wien-Schwechat. Heute, Donnerstag, 4. April 2024, findet eine Betriebsversammlung der Austrian Airlines AG (AUA)-Belegschaft in Schwechat statt.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Britischer Postdienst gehört künftig tschechischen Milliardär
Nachrichtenfeed
Kretinsky übernimmt Royal-Mail-Mutter für 4,2 Mrd. Euro
6 Mrd. Dollar frisches Kapital eingesammelt
Nachrichtenfeed
Musks KI-Firma sicherte sich milliardenschwere Geldspritze
2025 gehen Zinsen voraussichtlich nur sachte nach unten
Nachrichtenfeed
EZB bereit für Zinssenkung kommende Woche
Blick vom G7-Treffen in Stresa über den Lago Maggiore in Oberitalien
Nachrichtenfeed
G7 diskutieren Megakredit für Ukraine
Toblerone gehört zum Mondelez-Regime
Nachrichtenfeed
EU-Kommission verhängt Strafe wegen zu teurer Schokolade
Etwa ein Jahr altes Bild aus der GAZ-Fabrik in Nischni Nowgorod
Nachrichtenfeed
Russlands neue Wolga-Limousinen sind fast reine China-Kopien
Microsoft-Chef Satya Nadella will Computer bauen, "die uns verstehen"
Technologie
Microsoft mit neuer PC-Architektur für KI-Ära
Rechnungshof kritisiert auch fehlenden Zeitplan
Nachrichtenfeed
Britische Brexit-Kontrollen kosten 5,5 Milliarden Euro
In Italien werden mehr als 60 Sorten Honig produziert
Nachrichtenfeed
Italien beklagt dramatischen Rückgang in der Honigproduktion
Abfallausfuhren seit 2004 um 72 Prozent gestiegen
Nachrichtenfeed
Ab Montag strengere Regeln für Müllexporte aus EU
Deutsche Bank im Visier Russlands
Nachrichtenfeed
Russland blockiert Vermögen von Deutscher Bank
Inflation im Euroraum unverändert
Nachrichtenfeed
Inflation in EU und Eurozone bleibt stabil