Investmentbank brockt Credit Suisse erneut rote Zahlen ein

Bank macht schwieriges Marktumfeld verantwortlich - Credit Suisse will Sparmaßnahmen beschleunigen - 2022 wird "Übergangsjahr"

Investmentbank brockt Credit Suisse erneut rote Zahlen ein

Investmentbank brockt Credit Suisse erneut rote Zahlen ein

Die krisengeplagte Credit Suisse (CS) steuert auf den dritten Quartalsverlust in Folge zu. Allerdings sind nicht Altlasten der Auslöser für die vierte Gewinnwarnung innerhalb von fünf Quartalen, sondern die Flaute in Teilen des operativen Geschäfts. Doch während die Bank vor allem dem schwierigen Marktumfeld die Schuld zuschob, halten Analysten die missliche Lage zumindest teilweise für selbst verschuldet.

Jedenfalls dürfte die Investmentbank den Konzern im zweiten Quartal 2022 in die Verlustzone ziehen. Zahlen nannte die Bank nicht. Der Zinsanstieg und der Einbruch im Geschäft mit Börsengängen, Kapitalerhöhungen und Anleihenemission belasteten die finanzielle Entwicklung der Investmentbank im April und Mai, wie das Institut mitteilte. Doch auch im Kerngeschäft mit Millionären und Milliardären kämpft die Bank mit Gegenwind. So hätten die Kunden wegen Ausschlägen an den Finanzmärkten die Füße stillgehalten. Zudem hätten sie Kredite zur Finanzierung von Wertpapier-Transaktionen zurückgezahlt, um ihre Risiken herunterzufahren. Dies gelte insbesondere für die Region Asien-Pazifik. Beides kostet die Bank Gebühreneinnahmen. Den Ausblick für den weiteren Jahresverlauf hielt die Bank vage. Sie bekräftigte nur, dass 2022 ein Übergangsjahr werde.

Um die Ertragsschwäche abzufedern, will die Bank nun bei den Sparmaßnahmen aufs Tempo drücken. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge prüft das Institut neue Stellenstreichungen. Credit Suisse wollte sich dazu nicht äußern.

Analysten befürchten eine Art Abwärtsspirale. Wie in der Vergangenheit dürfte das Sparprogramm den Mitarbeitern auch dieses Mal die Laune verderben und sich erneut negativ auf die Erträge auswirken, kommentierte Vontobel-Analyst Andreas Venditti.

Seit Anfang März 2021 hat die Aktie über die Hälfte an Wert eingebüßt. Damals begann die Notabwicklung von zusammen mit Greensill geführten Fonds. Wenig später kostete die Bank der Zusammenbruch eines Hedgefonds-Kunden 5 Mrd. Franken. Dazu kommen teure Gerichtsverfahren und Skandale rund um die Bankspitze.

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Russische Wirtschaft schrumpfte im Frühjahr um 4,0 Prozent

Nach der Ukraine-Invasion und Sanktionen des Westens hat die Wirtschaft …

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

Barometer legte von 51,5 Punkten auf 55,1 Zähler zu

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Einfuhrpreise im Juli um 8,8 Prozent gestiegen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Schiedsgericht: Vertragliche Verpflichtungen wurden nicht verletzt