Zypern: Banken haben geöffnet – (noch) kein Bank Run

Zypern: Banken haben geöffnet – (noch) kein Bank Run

Im pleitebedrohten Zypern sind am Donnerstag die Banken wieder geöffnet worden. Seit Mitte März konnten sie sich nur noch an Automaten in kleinen Summen mit Bargeld versorgen. Andere Bankgeschäfte ruhten. In Deutschland lassen sich die Sparer nach Angaben der privaten Banken von der Zypern-Krise nicht nervös machen.

In den Straßen der kleinen Inselrepublik zeigten Polizeistreifen seit den frühen Morgenstunden Präsenz und fuhren von Bank zu Bank. Zusätzlich waren vor den Türen der Banken private Sicherheitsdienste im Einsatz. Bankkunden sollten in Gruppen von zehn Personen eingelassen werden, um Tumulte zu verhindern.

"Alles läuft gut. Ich bin zufrieden", sagte der zypriotische Abgeordnete Prodoromos Prodromou der Nachrichtenagentur dpa. Der Politiker stand auf dem zentralen Eleftherias Platz im Zentrum Nikosias, um die Öffnung der Banken zu beobachten. In einem Bericht des staatlichen Fernsehens (RIK) hieß es: "Wenn das so weiter geht, dann werden wir sagen können: Alles nach Plan gelaufen." Ein Filialleiter der Bank of Cyprus im Zentrum Nikosias sagte der dpa: "Kein Zwischenfall."

Hier ein aktuelles Reuters-Video zur Banken-Öffnung in Zypern

Harte Regeln der zypriotischen Notenbank sollen verhindern, dass die Banken schon am ersten Tag nach Öffnung ausbluten. So dürfen pro Person und Bank maximal 300 Euro pro Tag abgehoben werden. Daueraufträge für die Zahlung von Löhnen über das Online-Bankingsystem werden aber wieder erlaubt. Auch für den Zahlungsverkehr mit dem Ausland gibt es strenge Regeln. Im einzelnen sollen Auslandsüberweisungen und Zahlungen mit Kreditkarten im Ausland pro Person und Bank zunächst auf 5.000 Euro beschränkt werden. Für Beträge bis zu 200.000 Euro ist eine Genehmigung der Zentralbank notwendig.

Maßnahmen durch EU-Vertrag rechtlich gedeckt

Die Einschränkungen sind nach Angaben der EU-Kommission durch den EU-Vertrag gedeckt. EU-Staaten dürften den freien Kapitalverkehr beschränken, wenn dies aus Gründen der öffentlichen Ordnung oder Sicherheit notwendig sei, teilte die Brüsseler Behörde mit. Urteilen des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zufolge sei dies auch aus Gründen des öffentlichen Interesses erlaubt. Allerdings soll es schon vor der Schließung ungewöhnlich hohe Geldüberweisungen ins Ausland und Bargeld-Abhebungen gegeben haben. Diesen Informationen geht nun Parlamentspräsident Giannakis Omirou nach. Einen neuen Stand dazu gab es am Donnerstag aber noch nicht.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble sagte dem Südwestrundfunk (SWR), die Vorbereitungen durch die Behörden und die Notenbank unter Unterstützung der Europäischen Zentralbank (EZB) seien so gut wie möglich und so vorsichtig wie möglich getroffen worden.

Die zypriotische Zentralbank war laut Medienberichten am Vortag mit fünf Milliarden Euro Bargeld ausgestattet worden. Das Geld sei am Abend in einem schwer bewachten Konvoi vom Flughafen Larnaka aus zur Zentralbank in Nikosia gefahren worden. Das von der EZB bereitgestellte Bargeld sollte an die Bankfilialen auf Zypern verteilt werden.

Zur Lage in Deutschland sagte der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken, Andreas Schmitz, der dpa: "An den Bankschaltern war auch vor den Feiertagen das übliche Geschäft auf der Tagesordnung." Der Fall Zypern habe zwar gezeigt, dass die Beteiligung von Sparern an einer Bankenrettung erhebliche Verunsicherung erzeuge. In Deutschland aber sei eine solche Beteiligung von Einlegern im Gesetz zur Bankenrestrukturierung ausgeschlossen - nicht nur bis zu einer Grenze von 100.000 Euro, sondern grundsätzlich für die durch die Einlagensicherungssysteme geschützten Einlagen: "Dies mag mit ein Grund dafür sein, dass Sparer in Deutschland überaus besonnen reagiert haben", sagte Schmitz.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa