Zypern: Banken bleiben bis Donnerstag zu, russische Oligarchen sind gelandet

Zypern: Banken bleiben bis Donnerstag zu, russische Oligarchen sind gelandet

Banken in Zypern werden allen Anzeichen nach am Dienstag und am auch am Mittwoch geschlossen bleiben. Dies berichtete das zypriotische Fernsehen unter Berufung auf Kreise des zypriotischen Finanzministeriums. Eine offizielle Erklärung werde es am Nachmittag geben, hieß es.

Grund: Die Regierung will verhindern, dass bei der Öffnung Milliarden ins Ausland fließen.

Derweil sind am Flughafen von Larnaka mehrere Learjets aus Russland und der Ukraine gesichtet worden, berichten zypriotische Medien. Russische Oligarchen seien in Zypern angekommen, hieß es weiter. Spekuliert wird, dass sie neue Vereinbarungen mit den zypriotischen Banken abschließen oder Gelder abziehen wollten.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat eindringlich vor der Verabschiedung der geplanten Zypern-Sonderabgabe gewarnt. Diese Abgabe in der vorgeschlagenen Form sei "unfair, unprofessionell und gefährlich", sagte ein Sprecher Putins am Montag nach einem Sondertreffen zu dem Thema. Viele Russen haben ihr Geld in Zypern angelegt.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa