Wollen Sie Barack Obama gratulieren?

Wollen Sie Barack Obama gratulieren?

Von Abdullah bis Spindelegger, von Cameron bis Faymann: Wichtige Menschen aus aller Welt senden derzeit im Minutentakt ihre Glückwünsche an den alten und neuen US-Präsidenten. Wollen Sie auch mal?

Die Nachrichtenagentur APA kommt heute vor lauter Glückwünschen kaum zum Tagesgeschäft: Im Minutentakt laufen die Glückwünsche über den Ticker; die ganze Welt will Barack Obama zur Wiederwahl gratulieren. Hier eine kleine, äußerst unvollständige und ungeordnete Liste der Gratulanten:
Saudi-Arabiens König Abdullah hat US-Präsident Barack Obama zur Wiederwahl gratuliert und die engen Beziehungen zwischen den beiden Ländern gelobt.
Der britische Premierminister David Cameron hat US-Präsident Barack Obama Mittwoch früh zu seiner Wiederwahl gratuliert. "Herzliche Glückwünsche für meinen Freund Barack Obama", schrieb Cameron.
NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat dem wiedergewählten US-Präsidenten Barack Obama gratuliert. Rasmussen betonte in einer Erklärung am Mittwoch die für Frieden und Sicherheit wichtige "Verbindung zwischen Europa und Nordamerika".
Die australische Labor-Premierministerin Julia Gillard hat Barack Obama am Mittwoch zum Sieg bei der US-Präsidentschaftswahl gratuliert. Beide Länder seien durch gemeinsame Kultur und Werte verbunden und hätten die gleichen Ansichten zur Friedens- und Sicherheitspolitik.
Chinas Staats- und Parteichef Hu Jintao hat dem alten und neuen US-Präsidenten Barack Obama zu seinem Wahlsieg gratuliert. schrieb am Mittwoch in einer Botschaft, die Beziehungen zwischen China und den USA hätten in Obamas Amtszeit "positive Fortschritte" gemacht.
Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel hat US-Präsident Barack Obama am Mittwoch zu seiner Wiederwahl gratuliert und weiter enge Zusammenarbeit angeboten.
Bundespräsident Heinz Fischer hat sich Mittwoch früh "sehr erfreut" über die Wiederwahl von Barack Obama gezeigt.
Bundeskanzler Werner Faymann hat sich Mittwoch früh in einer ersten Stellungnahme erfreut über den "klaren Erfolg" von Barrack Obama bei der US-Präsidentenwahl gezeigt und dem Präsidenten zu seiner Wiederwahl gratuliert.
Vizekanzler Außenminister Michael Spindelegger hat am Mittwochvormittag US-Präsident Barak Obama zur erfolgreichen Wiederwahl gratuliert.

Hilfe beim Beglückwünschen

Wenn Sie sich auch für wichtig genug halten, Barack Obama zu gratulieren: Hier eine Hilfestellung dafür:
Einfachste Möglichkeit ist ein Tweet an Herrn Obama direkt: Sein Twitter-Account lautet: @BarackObama (22 Millionen Follower).

Für Facebook-Fans besteht die Möglichkeit, auf seiner Seite entsprechende Kommentare zu hinterlassen. Angesichts von mehr als 32 Millionen „Likes“ wird Barack aber nicht alles lesen können. Auch auf Google+ ist der Präsident vertreten , hier kann man seine Gratulationen übermitteln. Auf der Homepage seines Kampagnenteams können ebenfalls Nachrichten gepostet werden; das Gleiche gilt für die Homepage des Weißen Hauses .

Elektronische Glückwünsche müssen aber nicht unpersönlich sein, dafür gibt es beispielsweise die Website egreetings – dort kann man blinkende, drehende, leuchtende E-Mail-Anhänge erstellen. Wie wäre es beispielsweise mit dieser virtuellen Glückwunschkarte ?

Wer es ganz traditionell bevorzugt, greift zu Briefpapier und Füllfeder. Briefe können an diese Adresse geschickt werden:

President Barack Obama
The White House
1600 Pennsylvania Avenue NW
Washington, DC 20500
USA

Wer statt eines Briefs lieber eine Karte, eventuell sogar mit seinem eigenen Foto, an den Präsidenten senden will, kann eine solche online erstellen – beispielsweise beim Anbieter Happy Foto .

Und wer noch ein Faxgerät sein Eigen nennt, könnte auch versuchen, ein Fax an den Präsidenten zu senden. Die Faxnummer des Weißen Hauses: 001 202 456 2461.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa