"Wir wussten um die Fehler des Euro"

"Wir wussten um die Fehler des Euro"

Die frühere britische Regierung unter Tony Blair war sich der schwerwiegenden Konstruktionsfehler der europäischen Gemeinschaftswährung bewusst während sie gleichzeitig den Beitritt des Landes zur Eurozone befürwortete. Dies erklärte ein Berater des früheren Labour-Premiers am Donnerstag in Wien.

"Wir wussten um die Fehler des Euro, haben sie - um ehrlich zu sein - aber nicht öffentlich thematisiert, weil wir das Projekt nicht untergraben wollten", meinte Roger Liddle (Bild) vom britischen Policy Network. Geirrt habe man sich insofern, als man damit gerechnet habe, dass die gemeinsame Währung Wirtschaftsreformen auslösen würde. "Stattdessen folgte eine Dekade der Selbstgefälligkeit."

Er könne sich durchaus vorstellen, dass Großbritannien in fernerer Zukunft "einer reformierten Eurozone beitreten könnte". Die Frage, ob das zu diesem Zeitpunkt nicht nur den Verlust der Währung, sondern auch der Eigenstaatlichkeit bedeuten würde, beantwortete Liddle nicht direkt. Der Ökonom nahm am Donnerstag an einem Workshop des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo) über künftige "Governance" in der EU teil.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa