Weitere Atomkontrollen im Iran vereinbart

Weitere Atomkontrollen im Iran vereinbart

Es wird weiterhin Atomkontrollen im Iran geben. Eine Einigung zwischen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) und der iranischen Regierung solle weitere "konkrete Schritte" in den Kontrollen ergeben, sagt Teherans IAEA-Botschafter Reza Najafi. Diese Schritte müssten bis zum 15. Mai umgesetzt werden.

Der Iran und die IAEA hatten am 11. November eine Vereinbarung getroffen, um die bestehenden Zweifel an der friedlichen Ausrichtung des umstrittenen iranischen Atomprogramms auszuräumen. Dazu wurde zunächst ein sechs Punkte umfassender Fahrplan vereinbart, der unter anderem einen Kontrollbesuch bei dem im Bau befindlichen Schwerwasserreaktor von Arak vorsah.

Die Gespräche Teherans mit der IAEA laufen parallel zu den Verhandlungen mit der 5+1-Gruppe der fünf UNO-Vetomächte und Deutschland, die nach dem Abschluss eines sechsmonatigen Interimsabkommens Ende November darauf zielen, bis zum Sommer ein umfassendes Abkommen zur Beilegung des jahrelangen Streits zu erreichen. Die nächsten Atomgespräche finden am 18. Februar in Wien statt.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa