"We hate Germans"

"We hate Germans"

Sie hatten sich in Athen schon auf eine Jubelfeier mit Autokorso eingestellt, aber am Ende schlichen die Griechen geknickt nach Hause. 4:2 für Deutschland, das war definitiv nicht das Ergebnis, das man sich hier gewünscht hätte. Dabei fing alles so gut an.

In der Athener Innenstadt waren Bars, Restaurants und Cafés am Freitag proppevoll. Auch wenn die Atmosphäre allgemein friedlich war, schwappte die Stimmung mancherorts in Aggression um. Kaum erschien Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel auf dem Fernsehbildschirm, entbrannte eine ohrenbetäubende "Buh"-Welle. Schimpfwörter flogen durch die Luft, "Fuck Merkel, Fuck Merkel" und "We hate Germans" skandierten einige.

Der beste Ort war jene Bar am Rande der Akropolis für deutsche Zuschauer nicht. Nur einige outeten sich als Deutsche, so zum Beispiel Sabrina Preuß aus Übach-Palenberg bei Aachen. Doch mit ihrer aufgemalten schwarz-rot-goldenen Flagge im Gesicht zog sie den Ärger einiger halbstarker Griechen auf sich.

Fliegende Gläser

Genauso wie Gunnar aus Köln: "Hier sind auch Gläser geflogen, es war zum Teil schon eine aggressive Stimmung - aber das gilt auf keinen Fall für ganz Griechenland, das ist hier die absolute Ausnahme", sagte er. Umringt werden er und Sabrina von Kamerateams aus Deutschland, Frankreich und Brasilien - endlich hatten die Journalisten Deutsche in Athen gefunden, hatten die sich doch zuletzt extrem rargemacht.

In der ersten Halbzeit war der Optimismus bei den Griechen noch groß. Als das erste Tor für ihre Mannschaft fiel, kannte der Jubel keine Grenzen mehr - man konnte meinen, Griechenland sei nicht nur Europameister, sondern auch Weltmeister geworden und gleichzeitig von all seinen Schulden befreit worden. Die Fans lagen sich in den Armen, tanzten, sprangen, schrien wie von Sinnen.

Als aber ein Tor für Jogi Löws Elf nach dem anderen fiel, wurde es in den Bars immer stiller. Da konnte der zweite Treffer der Griechen auch nicht mehr viel ausrichten. Aber die meisten Fans trugen es mit Fassung. "Wir haben uns gut geschlagen - und den Euro haben wir immerhin auch noch", sagte ein älterer Mann auf dem Heimweg.

Merkel wird die deutsche Fußball-Nationalmannschaft im EM-Halbfinale am kommenden Donnerstag in Warschau voraussichtlich nicht vor Ort unterstützen. Merkel nimmt zur gleichen Zeit an der zweitägigen Sitzung des europäischen Rates in Brüssel teil. Mittelfeldspieler Andre Schürrle hatte am Freitagabend nach dem 4:2-Sieg im Viertelfinale gegen Griechenland verraten: "Bundeskanzlerin Angela Merkel hat uns allen persönlich gratuliert und eine kurze Rede gehalten. Sie findet es schade, dass sie beim Halbfinale nicht dabei sein kann."

Die Kanzlerin habe aber die Hoffnung geäußert, die deutschen Spieler beim Finale wiederzutreffen. Allerdings hatte es aber auch vor dem Spiel gegen Griechenland ursprünglich geheißen, dass die Kanzlerin wegen eines Treffens mit europäischen Regierungschefs in Rom nicht nach Danzig kommen werde.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa