UBS-Chef an Schweiz: "Nicht der EU anpassen!"

UBS-Chef an Schweiz: "Nicht der EU anpassen!"

Der geplante Austausch von Bankinformation zwischen der Schweiz und der EU ist UBS-Chef Sergio Ermotti gar nicht recht.

UBS-Chef Sergio Ermotti stellt sich skeptisch zum automatischen Austausch von Bankinformationen zwischen der Schweiz und der EU. Eine Übernahme internationaler Normen führe nicht automatisch zu Gegenleistungen, sagte der Top-Banker der "NZZ am Sonntag".

"Ich bin skeptisch, weil ich nicht weiß, was wir als Land dafür bekommen", sagte Ermotti. Nachdem Luxemburg im April seine Bereitschaft bekannt gegeben hatte, Angaben zur Zinsbesteuerung von Vermögen mit anderen EU-Ländern zu teilen, und auch Österreich einen solchen Schritt vorbereitet, ist der Druck auf die Schweiz gestiegen.

"Wir sind nicht in der EU - und darum müssen wir uns auch nicht unbedingt der EU anpassen", sagte Ermotti. Er stellte in Frage, ob sich Konzessionen wie die Übernahme des automatischen Informationsaustauschs positiv auf den Marktzugang von Schweizer Finanzinstituten in Europa auswirken würde.

Debatte über Austausch von Informationen

Ermotti forderte indessen, dass insbesondere nach dem Scheitern eines bilateralen Steuerabkommens mit Deutschland die Debatte um den Informationsaustausch geführt werden müsse. Seiner Meinung nach sollen die Gespräche mit allen wichtigen Ländern und Finanzplätzen stattfinden - auch in den USA und in Asien.

"Setzen wir uns hin und kreieren einen internationalen Standard. Dann schaffen wir Klarheit", sagte Ermotti. Im Zentrum steht für ihn die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Banken. Besorgt äußerte er sich zu den tiefen Zinsen.

Ein abrupter Anstieg der Zinsen sei aus heutiger Sicht eines der größten Risiken für die Wirtschaft, sagte der oberste operative Chef der Großbank. Höhere Zinsen würden zwar der UBS nützen, aber für die Investoren bleibe im Falle einer jähen Zinswende nur wenig Zeit, sich auf die neue Situation umzustellen.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa