Twitter: Belgien wird sparen

Twitter: Belgien wird sparen

Vier Wochen dauerten die Verhandlungen der belgischen Regierung über den Sparhaushalt für das kommende Jahr. Das man sich einigen könnte erfuhren als erstes die Twitter-User.

Die belgische Regierung hat eine Einigung über einen Sparhaushalt für das kommende Jahr erzielt. "Wir haben uns auf den Etat 2013 und auf zusätzliche Maßnahmen für Beschäftigung und Wettbewerbsfähigkeit geeinigt", teilte Ministerpräsident Elio Di Rupo am Dienstag auf Twitter nach etwa vierwöchigen Verhandlungen mit. Belgien muss im kommenden Jahr 3,7 Milliarden Euro einsparen, um wie geplant das Defizit auf 2,15 Prozent der Wirtschaftsleistung zu drücken. Das exportabhängige französische Nachbarland hat den Wirtschaftsabschwung in Europa zuletzt deutlich zu spüren bekommen. Vorläufige Daten der Zentralbank zeigten im Oktober, dass die Wirtschaft im dritten Quartal stagnierte. Damit hob sich Belgien dennoch von den Ländern der Euro-Zone ab, deren Wirtschaftsleistung im dritten Quartal um 0,1 Prozent zurückging und die damit das zweite Mal seit 2009 in die Rezession rutschten.

Die seit Dezember 2011 amtierende Regierung in Belgien hat sich den Abbau des Defizits auf die Fahnen geschrieben. Für das laufende Jahr hat sich die Regierung zum Ziel gesetzt, das Defizit auf 2,8 Prozent der Wirtschaftsleistung von 3,7 Prozent 2011 zu senken.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa