Tunesien: Regierungschef Larayedh tritt zurück

Tunesien: Regierungschef Larayedh tritt zurück

Der tunesische Regierungschef Ali Larayedh hat dem Druck der Opposition nicht standhalten können und tritt zurück. Er habe den Rücktritt seiner Regierung bei Präsident Moncef Marzouki eingereicht, sagte der islamische Politiker am Donnerstag.

Bis zu den Neuwahlen übernimmt der bisherige Industrieminister Mehdi Jomaa sein Amt. Er soll als Spitze einer Expertenregierungen für die vorgezogenen Parlamentswahlen treffen. Larayedh wollte ursprünglich erst nach der Verabschiedung der Verfassung, dem Beschluss eines Wahlgesetzes und der Bildung einer Wahlkommission gehen.

Die Verfassung soll bis 14. Jänner verabschiedet sein. Es wäre ein symbolischer Zeitpunkt, genau an diesem Tag vor drei Jahren wurde der ehemalige Machtinhaber Zine el-Abidine Ben Ali gestürzt. Die einflussreiche Gewerkschaft UGIT forderte einen sofortigen Rücktritt Larayedhs.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa