Thailand: Protestmarsch aufs Finanzamt

Thailand: Protestmarsch aufs Finanzamt

Rund 500 thailändische Regierungsgegner haben am Donnerstag die Steuerbehörden Bangkoks ins Visier genommen. Allerdiengs schin die Stärke der Protestbewegung insgesamt etwas abzunehmen.

Auch an den bereits besetzten Verkehrskreuzungen kampierten in der vergangenen Nacht weniger Menschen als am Vortag. Die Gegner der Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra konnten auch den Verkehr nicht mehr so stark behindern.

Die Demonstranten fordern einen Rücktritt Yinglucks. Sie sehen in ihr eine Marionette ihres ins Exil geflohenen Bruders, dem früheren Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra. Die Geschwister werden vorwiegend von den ärmeren Teilen der Bevölkerung am Land unterstützt, die Opposition besteht vor allem aus Bangkoks Mittelschicht und Royalisten.

Yingluck hat für den 2. Februar Neuwahlen angesetzt, ein Sieg der Amtsinhaberin wird erwartet. Zu Beginn dieser Woche hatte die Opposition den Druck erlegt und den Verkehr in Bangkok mit Straßenblockaden ins Chaos gestürzt.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa