Steinbrück: "Heilfasten in Europa fällt auf Deutschland zurück"

Steinbrück: "Heilfasten in Europa fällt auf Deutschland zurück"

"Frau Merkel erscheint als die letzte Verteidigerin deutscher Steuerzahlerinteressen. Aber darüber verpasst sie anderen Ländern ein Heilfasten, das diese in einen Teufelskreis schickt und auf uns als exportabhängige Wirtschaft zurückschlägt", sagte Steinbrück der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Berlin.

Wenn Deutschlands Nachbarn wirtschaftlich abstürzten, schlage dies automatisch auch auf Deutschland zurück. "Wir spüren es doch schon: Nur noch 0,1 Prozent Wachstum im ersten Quartal", sagte Steinbrück. Der Fehler sei, dass Europa inzwischen reduziert werde auf Schulden, Zentralbankensystem, Währungsunion, gemeinsamer Markt. "Das ist zu wenig - wir brauchen eine neue Erzählung von Europa."

Steinbrück betonte, dass Eurobonds als Solidarhilfe für Schuldenstaaten für die SPD weiterhin nur letztes Mittel seien. Eine gemeinschaftliche Schuldenaufnahme bedeute, dass andere Länder mit schlechteren Finanzierungsbedingungen an der deutschen Bonität teilhätten. Dies hätte zur Folge, dass sich Deutschlands Zinssituation verschlechtere.

Das könne man nur in Kauf nehmen, wenn die anderen Länder als Gegenleistung ihre Haushalte prüfen ließen. "Ich gebe meinem Bruder nicht meine Kreditkarte, und er kann kaufen, soviel er will. Sondern ich müsste schon kontrollieren können, was er damit macht", so Steinbrück.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa