"Spanien hat jetzt keine Eile"

"Spanien hat jetzt keine Eile"

In einer ersten Reaktion auf die EZB-Entscheidung zum Ankauf von Staatsanleihen sanken die Renditen der zuvor geprügelten Länder wie Spanien und Italien. Das verschafft der Regierung in Madrid wieder Luft. Experten rechnen nicht damit, dass es schon bald einen Antrag Spaniens auf Nothilfe geben wird.

Die Begrüßung zwischen der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy bei ihrem Besuch in Madrid vor wenigen Tagen viel herzlich aus (Bild). Tatsächlich zeigte die EZB-Ankündigung zum unbeschränkten Anleihenkauf, die ja auch von Merkel gutgeheißen wurde, erste Wirkung an den Finanzmärkten. Spaniens Rendite fiel. Das verschafft der Regierung in Madrid wieder Luft.

Finanzexperten in Spanien rechnendeshalb nicht mit einem schnellen spanischen Antrag auf Nothilfe beim Euro-Rettungsfonds. "Spanien hat jetzt keine Eile", sagte der Direktor für Investitionen der privaten Bankenvereinigung Atl Capital, Ignacio Cantos, am Sonntag der Nachrichtenagentur Efe. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die Zinsen für spanische Anleihen am Kapitalmarkt weiter zurückgehen, so dass sich das Land zu wesentlich günstigeren Konditionen finanzieren könne. Dies verringere die Notwendigkeit, einen Hilfegesuch beim EU-Rettungsfonds einzureichen.

Vize-Regierungschefin Soraya Sáenz de Santamaría hatte am Freitag betont, dass die Regierung die von der EZB verlangten strengen Bedingungen für erneute Ankäufe von Staatsanleihen zuerst "genau und detailliert" prüfen werde, bevor sie eine Entscheidung treffen werde. Spanische Medien rechnen damit, dass diese Konditionen beim Treffen der Euro-Finanzminister an diesem Freitag in Nikosia (Zypern) bekanntgegeben würden.

Die Nachrichtenagentur Efe zitierte am Sonntag EU-Quellen in Brüssel, die versicherten, Spanien werde zwar "rasch", aber frühestens Ende September Hilfe des EU-Rettungsfonds erbeten. Laut Efe-Quellen habe Spanien "keine andere Wahl", als vollständig unter den Rettungsschirm zu flüchten.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa